Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ganz viel Zuwendung

Stadtlohn Eine große Spieldecke liegt in der Küche auf dem Boden. Eine Kiste mit Spielzeug wartet darauf, dass kleine Hände nach ihrem Inhalt greifen - nach Handpuppen, Rasseln und Bilderbuch.

19.10.2007

Aber Kjell, Milena und Mats haben es sich im Spielzimmer auf der anderen Seite des Flurs gemütlich gemacht. Da locken das Schaukelpferd und die Boxen mit den Legosteinen. Das Trio weiß genau, wo sie im Regal zu finden sind.

"Offen will ich sie nicht liegen lassen. Das überreizt die Kinder nur", sagt Tagesmutter Heike Bernat. Doch Türme bauen wollen die drei Kinder jetzt nicht: Es zieht sie ins Obergeschoss, in ihren Lieblingsraum, in dem eine kleine Rutsche und dicke Matratzen zum Toben einladen, auch wenn es mal regnen sollte.

Gerne draußen

"Denn normalerweise sind wir um diese Zeit immer draußen unterwegs", berichtet die ausgebildete Erzieherin. Sie hat ihren Job in einer "klassischen" Einrichtung aufgegeben: "Da war es mit so wenigen Kolleginnen nicht möglich, auf die einzelnen Kinder wirklich einzugehen." Seit anderthalb Jahren ist die 28-Jährige Stadtlohnerin Tagesmutter. Und kann sich voll auf "ihre" Kinder einstellen: "Mehr als zwei auf einmal betreue ich im Normalfall nicht." Denn gerade bei den jüngeren sei es wichtig, ihnen viel Zeit widmen zu können: Kjell, Mats und Melina sind zwischen einem und gut anderthalb Jahren alt. Für die Kleinen wird die Tagesmutter schnell zu einer wichtigen Bezugsperson. Heike Bernat: "Deshalb ist es auch so wichtig, sich intensiv mit den Eltern auszutauschen." Aber Grund zur Eifersucht müssen die Mütter nicht haben: "Die Kinder freuen sich, wenn sie morgens kommen, und freuen sich noch mehr, wenn die Mütter sie am Nachmittag abholen."

Flexibel geregelt

Dabei sind die Tage und Zeiten, in denen die Kinder bei Heike Bernat sind, so flexibel geregelt wie es die familiäre und berufliche Situation der Eltern erfordert. Manche bleiben an mehreren Tagen zehn Stunden lang. Mast zum Beispiel, der gerade in der Eingewöhnungsphase steckt, wird künftig fünf Stunden am Tag die Zuwendung der Tagesmutter erfahren. to

Lesen Sie jetzt