Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große Mensa besiegelt

Stadtlohn Am Ende stand die Lösung, die erst mal mehr Geld kostet, später aber welches sparen soll.

30.08.2007

Es war keine Überraschung mehr, dass sich der Rat am Mittwoch dafür entschied, für die Losbergschule eine große Mensa zu bauen - mit vier Nebenräumen statt der drei, die in der ursprünglichen, vom Architekten "abgespeckten" Fassung vorgelegen hatte - abgespeckt deshalb, weil der Bedarf für die vier Nebenräume von Anfang an zwar besteht, die Stadtverwaltung aber auf die Kostenbremse drücken wollte: Deshalb kam zuerst eine Planung auf den Tisch, die eine provisorische Lösung anbot - ein Raumteiler sollte in der Mensa den vierten Raum schaffen.

Doch bereits in der Bauausschusssitzung hatte sich abgezeichnet, dass die Ratsmitglieder eine andere Rechnung dazu aufmachen wollten: Wenn denn der vierte Raum ohnehin erforderlich sei und darüber hinaus spätestens in fünf Jahren der komplette Platz in der Mensa für hungrige Schüler gebraucht würde, müsste spätestens zu diesem Zeitpunkt angebaut werden. "Wenn wir jetzt aber den vierten Raum gleich mit bauen, kostet uns das 165 000 Euro. Dafür gibt es in diesem Leben keinen zusätzlichen Anbau mehr", erneuerte Ludger Konrad (CDU) seinen Vorstoß aus dem Bauausschuss.

Auch die SPD konnte sich dieser Argumentation anschließen. Kritik übte ihr Fraktionsvorsitzender Otger Harks an anderem: Die Anträge auf Förderung seien zu spät gestellt worden, deshalb müsse die Stadt nun mit Kürzungen leben - eine Sichtweise, die Erster Beigeordneter Karlheinz Pettirsch so auf keinen Fall stehen lassen mochte. Punkt für Punkt rief er dem Rat in Erinnerung, welche Anträge die Stadt wann stellen konnte und gestellt habe: "Wir haben gar nichts verschlafen."

Zustimmung zur großen Lösung gab es auch von der FDP. Jochen Wullers meinte: "Wenn der Anbau in fünf Jahren ohnehin fällig ist, kommt das so jetzt preiswerter." Diesen Weg nicht mitgehen mochte jedoch Karl-Heinz Kaiser (UWG): Für ihn ist dafür die Zukunft der Schullandschaft Stadtlohns noch mit zu vielen Fragenzeichen behaftet. to

Lesen Sie jetzt