Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendliche mit "frisierten" Rollern

Kontrollen

STADTLOHN Die Polizei hat bei Kontrollen im Raum Stadtlohn gleich zwei mal junge Leute mit „frisierten“ Rollern erwischt. In beiden Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet.

26.04.2010
Jugendliche mit "frisierten" Rollern

Am Freitag ist eine 17-jährige Rollerfahrerin aus Stadtlohn gegen 15.45 Uhr angehalten und überprüft worden. Die Rollerfahrerin war auf der K 24 von Vreden in Richtung Stadtlohn unterwegs. Die Beamten stellten fest, dass der Roller erheblich zu schnell fuhr. Die Höchstgeschwindigkeit des Rollers war von erlaubten 25 km/h auf ca. 55 km/h heraufgesetzt worden. Im Besitz der nunmehr erforderlichen Fahrerlaubnis ist die Jugendliche nicht.

Am Sonntag, wollte eine Streifenwagenbesatzung ein Kleinkraftrad auf der Hölderlinstraße anhalten und kontrollieren. Der 18-jährige Fahrzeugführer aus Stadtlohn konnte gegen 23.30 Uhr auf dem Westfalen-Tankstellengelände im Bereich der Dufkampstraße angehalten werden. Zwischenzeitlich beschleunigte der 18-Jährige das Kleinkraftrad auf 85 km/h. Diese Geschwindigkeit hatte er auch in zuvor passierten 30 km/h Zonen beibehalten. Der Stadtlohner hatte sein Kleinkraftrad „frisiert“ und konnte keine erforderliche Fahrerlaubnis vorlegen.

Erneut weist die Polizei in diesem Zusammenhang darauf hin, dass neben dem Strafverfahren weitere Folgen für die Betroffenen möglich sind. Insbesondere kann die Führerscheinstelle, der solche Straftaten mitgeteilt werden, bei Zweifeln an der Eignung des Führerscheininhabers- oder -bewerbers Maßnahmen, wie zum Beispiel eine kostenpflichtige medizinisch-psychologische-Untersuchung, anordnen. Ebenso kann entschieden werden, dass ein möglicher Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis an eine gewisse „Bewährungszeit“ gebunden wird, so die Polizei.