Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

KAB feiert Jubiläum

125 Jahre

STADTLOHN Man schrieb das Jahr 1885, als sich in Stadtlohn der „Katholische Arbeiterverein St. Josef“ gründete, nachdem Papst Leo XIII. 1884 zur Gründung katholischer Arbeitervereine aufgefordert hatte.

von Von Susanne Dierking

, 26.04.2010
KAB feiert Jubiläum

1885 gründete sich die KAB in Stadtlohn.

Zu der Zeit wurde eine der Gerechtigkeit dienende Sozialpolitik für die Not leidende Arbeiterschaft erforderlich. Es war der Mainzer Bischof Wilhelm Emanuel von Ketteler, der das soziale Gewissen und die sozialpolitischen Aktivitäten des 19. Jahrhunderts maßgeblich prägte. In Stadtlohn wurde schon im Jahre 1901 wegen des intensiven Vereinslebens und der steigenden Mitgliederzahlen ein eigenes Vereinshaus gebaut. 700 Mitglieder zählte der Verein 1935 beim Goldenen Jubiläum, als Bernhard Letterhaus, der 1944 von den Nazis in Berlin hingerichtet wurde, die Festrede hielt. Kurz darauf wurden die katholischen Vereine von den Nationalsozialisten verboten, das Vereinshaus samt Vermögen beschlagnahmt und das Grundstück enteignet.

1945 fiel das Haus den Bomben zum Opfer. Aber schon 1951 legte Bischof Michael Keller den Grundstein für das neue Kettelerhaus an der Grabenstraße. Im selben Jahr gründete sich die KAB/F als eigenständige Frauenbewegung innerhalb der KAB, die den Frauen mit Weiterbildungs- und Unterhaltungsprogrammen aktive Lebenshilfe anbot. 1952 organisierte sich die Christliche Arbeiterjugend CAJ, die religiöse, soziale und politische Themen behandelte, ebenso auch Sport, Spiel und Geselligkeit pflegte. 1955 erfolgte die Gründung der Alten- und Rentnergemeinschaft. Nach der monatlichen Gemeinschaftsmesse trafen sich die Mitglieder zu Vorträgen und zur Kaffeetafel im Kettelerhaus und nachmittags in der Krypta zum Rosenkranzgebet für den Weltfrieden. Mit 772 Mitgliedern, von denen eine Reihe von Aktiven im kirchlichen Bereich wie auch auf politischer Ebene verantwortliche Aufgaben übernommen hatten, feierte die KAB 1960 ihr 75-jähriges Bestehen.

In den sechziger Jahren wurden mehrere Wallfahrten nach Rom und Lourdes durchgeführt. 1975 entstand eine Neugründung der KAB in der Pfarrgemeinde St. Joseph. In den fast 3o Jahren ihres Bestehens pflegten die Mitglieder ein reges Vereinsleben. Mit einer Festwoche beging die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung 1985 ihr 100jähriges Bestehen.