Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Missbrauch-Bilder auf dem Handy

10.08.2007

Stadtlohn Kinderpornografische Bilder hatte ein 28-Jähriger aus Stadtlohn auf seinem Handy gespeichert.

Das brachte ihn jetzt vor das Amtsgericht in Ahaus, das ihn wegen des Besitzes kinderpornografischer Schriften zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten und einer Auflage von 75 gemeinnützigen Arbeitsstunden verurteilte. Die Freiheitsstrafe setzte das Gericht gegen den zum ersten Mal vor dem Richter stehenden 28-Jährigen für zwei Jahre zur Bewährung aus.

Sechs Fotos, die den sexuellen Missbrauch von Kleinkindern durch Erwachsene in brutaler Weise verdeutlichten, hatte der Angeklagte per Teletext angefordert und erhalten. Die Fotos seien aufregend für ihn gewesen, obwohl er nicht "auf Kinder stehe", aber sehr junge Mädchen anziehend finde, berichtete der Stadtlohner in der Verhandlung.

Der Richter wies ihn nachdrücklich und unmissverständlich darauf hin, dass er mit seinem Verhalten dazu beitrage und Mitschuld trage, dass Kinder gequält, auf schlimme Weise missbraucht und für ihr ganzes Leben geschädigt würden. Nur wenn kein zahlender Abnehmerkreis vorhanden sei, könne dem Verbrechen Einhalt geboten werden. ek

Lesen Sie jetzt