Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Projekt „Fit mit Kind“ stößt auf großes Interesse bei Familien

Familienpatinnen gesucht

STADTLOHN Schwangeren und Müttern im Alltag durch praktische Unterstützung und zuverlässige Begleitung zur Seite zu stehen – das ist die Idee des Projektes „Fit mit Kind“. Acht ehrenamtliche Familienpatinnen sind aktiv – weitere werden gesucht.

07.04.2010
Projekt „Fit mit Kind“ stößt auf großes Interesse bei Familien

Silke Hessing ist Ansprechpartnerin für interessierte Frauen, die sich als Familienpatinnen engagieren wollen.

Im Mai 2009 startete der Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) in Stadtlohn gemeinsam mit dem Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Borken das Pilotprojekt „Fit mit Kind“. „Wichtig ist, dass die Patin mit der Mutter im Gespräch bleibt und ihr zeigt, dass sie mit ihren alltäglichen Schwierigkeiten nicht allein ist“, erläutert Diplom- Sozialpädagogin Silke Hessing vom SKF den Ansatz des Projekts. Die Familienpatinnen arbeiten allesamt ehrenamtlich. Sie helfen den Müttern stundenweise aus, wenn diese zum Beispiel einen Arzttermin hat, dringende Besorgungen machen muss oder einfach mal Zeit für sich benötigt. „Eine Patin stellt aber keinen Ersatz für eine Tagesmutter oder eine Hebamme dar“, betont Hessing.

Mittlerweile sind alle Familienpatinnen, die auch die Schulung besucht haben, vermittelt. Sie kümmern sich in der Regel einmal die Woche für ein bis zwei Stunden um die Famiie. Aber auch weniger oder mehr Zeiteinsatz ist möglich. Es kommen jedoch nach wie vor Anfragen interessierter Familien, die sich Unterstützung durch eine Patin wünschen. Aufgrund der hohen Nachfrage sucht Silke Hessing, die das Projekt federführend betreut, couragierte und engagierte Frauen. Die Bereitschaft, sich für eine bestimmte Zeit auf eine Familie einzulassen, eiVoraussetzungen für das ehrenamtliche Engagement. Ansonsten werde keine berufliche Qualifikation von den Ehrenamtlichen erwartet.

„Die Patinnen haben die Möglichkeit, die Familien kennen zu lernen und dann zu entscheiden, ob sie sich die Patenschaft vorstellen können. Stellt sich nach ein paar Terminen heraus, dass es trotz allem nicht passt, kann eine Patenschaft auch wieder beendet werden“, erlutert Hessing.