Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riegg rückt die Wirklichkeit zurecht

21.01.2008

Riegg rückt die Wirklichkeit zurecht

<p>Für ihn ist Schreiben auch persönliche Vergangenheitsbewältigung: der Autor Harald Riegg im Tacheles. Dirking</p>

Stadtlohn Mit Harald Riegg betrat am Freitagabend im Jugendcafé "Tacheles" ein neues Gesicht die Schriftsteller-Bühne. Der Autor, der in Heilbronn lebt und arbeitet, stellte sich als einer vor, der zeigt, wie beschönigend unsere Sicht der Dinge sein kann und der die Wirklichkeit zurechtrückt, dort wo er nur kann.

Ablesen lässt sich das auch an seinem Erstlingswerk, das im Maringo-Verlag unter dem Titel "Stärkere als du" erschienen ist. Es enthält 32 Kurzgeschichten, von denen er einige vortrug, eindringliche Milieuschilderungen, teils beklemmend und traurig. Sie spielen überwiegend in den sechziger Jahren und schildern eine Welt, die für viele Jugendliche heute nicht mehr vorstellbar ist.

Bewältigung

Auf die Frage, was ihn zum Schreiben motivierte, antwortete er: Die Schriftstellerei sei für ihn "Vergangenheitsbewältigung" und "Auseinandersetzung mit seiner Kindheit und Jugend".

Die Geschichten sind von großer Authentizität. Als Protagonist ist er meist mitten drin im Geschehen, selten außen vor und schreibt lakonisch über viele Grausamkeiten und Boshaftigkeiten, die ihm und anderen im Alltag widerfahren sind. In einigen arbeitet er die Drangsalierung durch seinen gewalttätigen und trunksüchtigen Vater auf. Eine Erzählung entführt in die Welt rivalisierender Jugendbanden, die an einem See gefährliche Spiele mit Autowracks betreiben. In einer anderen Kurzgeschichte erzählt der Autor von der Selbsttötung eines Kameraden, ausgelöst durch rassistische Angriffe, auf die er und seine Freunde wütend reagieren. Auch von despektierlichen Bemerkungen einer Männergruppe über eine Passantin in der Fußgängerzone berichtet er. Und in London gerät er durch eine frühere Freundin in den Sog der Drogenszene. Der Erlebnishunger ist groß. Gemeinsam lässt man die Liebe wieder aufleben. Als Lichtblick in seinem Leben schildert er seine Großmutter, der er dieses Buch widmete.

Autorengruppe

Seit zweieinhalb Jahren gehört Harald Riegg, Jahrgang 1955, einer Autorengruppe und Lesebühne an, die im Stuttgarter Raum beheimatet ist und Lesereisen organisiert. Bis zum Schriftsteller sei es ein langer, zäher Weg gewesen; mit dem Verkauf seines Erzählbandes "Stärkere als du" sei er sehr zufrieden, sagte er. Stillschweigend und sehr nachdenklich reagierte das junge Publikum im "Tacheles" auf diese selbst erlebten, teils haarsträubenden Geschichten des Autors. Susanne Dirking

Lesen Sie jetzt