Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieben Prozent mehr Gäste übernachten in Stadtlohn

Tourismusdaten

STADTLOHN Ob Kurzurlauber oder Geschäftsreisende: Die Zahl der Übernachtungen in Stadtlohn ist 2009 im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent gestiegen. Genau 14.094 Übernachtungsgäste kamen in die Stadt an der Berkel. 2008 waren es noch 13.166 Gäste.

von Von Thorsten Ohm

, 23.04.2010
Sieben Prozent mehr Gäste übernachten in Stadtlohn

Stadtlohns schöne Seiten mit dem Fahrrad zu entdecken, das stellt auch eine touristische Qualität dar.

Sie übernachteten in einem der vier Beherbergungsbetrieben in Stadtlohn, die mindestens neun Betten haben. Denn nur diese Häuser werden vom Landesamt für Statistik aufgelistet. Leicht zurückgegangen ist die in Stadtlohn angebotene Zahl von Betten: Sie sank etwas von 132 auf 123. Dafür aber stieg die mittlere Auslastung der angebotenen Betten: Lag diese im Jahr 2008 noch bei 28 Prozent, so kommt Stadtlohn im Folgejahr auf 30 Prozent – eine Marke, die sich auch im Vergleich mit anderen westmünsterländischen Städten und Gemeinden durchaus sehen lassen kann.

Leicht gesunken ist die Zahl der Gästeankünfte: von 8936 im Jahr 2008 auf 8768 im vergangenen Jahr. Bei gestiegenen Übernachtungszahlen deutet dies darauf hin, dass sich die Dauer des Aufenthaltes in Stadtlohn erhöht hat. Die Zahlen aus Düsseldorf unterstützen diesen Schluss: Danach erhöhte sich die mittlere Aufenthaltsdauer von 1,5 auf 1,6 Tage. Eine besonders starke Aufwärtsentwicklung gibt es bei den Gästen aus dem Ausland zu verzeichnen: Sie steuerten in wesentlich größerer Zahl als im Jahr zuvor die Töpferstadt als Ziel an. Die Zahl ihrer Übernachtungen erhöhte sich von 1439 auf 2128 – ein Plus von 47,9 Prozent. Schon im Jahr davor hatten diese Zahlen sich sehr gut entwickelt und Stadtlohn in dieser Kategorie ein Plus von 38,8 Prozent beschert.