Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt schafft neue Gewerbeflächen

Planungen

STADTLOHN Die Stadt will am Hilberts Winkel mehr Platz für Gewerbe schaffen: Dort sollen schon in absehbarer Zeit Flächen für Firmen entstehen. Die Pläne dazu kamen nun im Bauausschuss auf den Tisch.

von Von Thorsten Ohm

, 15.04.2010
Stadt schafft neue Gewerbeflächen

Die Baumreihe soll erhalten bleiben.

Und dieser hat mit seinen Beschlüssen den Einstieg in die konkrete Phase der Planung dafür vollzogen: Ziel ist die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Die Fachplanung übernimmt das Büro Wolters-Krebs aus Coesfeld, Leonore Wolters-Krebs stellte die Entwürfe im Ausschuss vor. Die neuen Gewerbeflächen werden die bestehenden im Bereich Benzstraße/Von Ardenne-Straße ergänzen. Die Erschließung erfolgt zum einen durch eine Verlängerung der Benzstraße, zum anderen durch eine parallel dazu verlaufende neue Erschließungsstraße: Sie wird an die Kreisstraße 51 angebunden. Von ihr selbst werden keine Grundstücke erschlossen.

Ein möglichst breites Spektrum an Firmen soll in dem neuen Gebiet zulässig sein. Die Ausnahme: Einzelhandel darf sich dort nicht ansiedeln, abgesehen von einem Verkauf von Eigenproduziertem. Eine Wohnnutzung wird nur im Ausnahmefall möglich sein - etwa im Fall einer Betriebsleiterwohnung. Die Planerin bescheinigte der K 51 eine „sehr prägende Eichenreihe“. Allerdings ist die Fahrbahn so schmal, dass kein LKW-Begegnungsverkehr möglich wäre. Die Lösung: eine zweite Spur. Leonore Wolters-Krebs: „Dadurch können die Eichen erhalten bleiben. Die reihe soll dann in einem Mittelstreifen zwischen den beiden Fahrbahnen stehen.“ Unter dem Strich sieht die Planerin bei der Verwirklichung des neuen Gewerbegebietes keine größeren Problem: „Das dürfte zügig möglich sein.“

Aus dem Ausschuss gab es einige Anmerkungen. So richtete etwa Winfried Hamann (CDU) das Augenmerk auf die Frage, wie es um einen Abfluss des LKW-Verkehrs über den Schützenweg stehe. Eine Absage erteilten sowohl Leonore Wolters-Krebs als auch Bauamtsleiter Wolfram Höltken dem Vorschlag von Hermann Steverding (UWG), eine Einbahnstraße einzurichten. Sein Fraktionskollege Heinrich Brömmelhues begrüßte die vorgestellte Idee zum Erhalt der Baumreihe. Ludger Brockherde (SPD) wies darauf hin, auch die möglichen Auswirkungen auf eine nahe Hofstelle zu prüfen. Unter dem Strich gab es schließlich grünes Licht: Die Planentwürfe gehen jetzt in die frühzeitige Bürgerbeteiligung und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange.