Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Thema Akupunktur interessierte viele

11.03.2008

Thema Akupunktur interessierte viele

<p>Anschaulich erhielten die Teilnehmer der Veranstaltung der Frauen-Union einen Einblick in das Thema Akupunktur.</p>

Stadtlohn Um sich über Akupunktur zu informieren hatte die Stadtlohner CDU-Frauen Union zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Die FU-Vorsitzende Maria Lepping konnte zahlreiche an diesem Thema Interessierte begrüßen.

Der Orthopäde Ulrich Borgert referierte sehr ausführlich und äußerst verständlich über das Thema. Der Begriff Akupunktur (das Stechen mit Nadeln zu therapeutischen Zwecken) sei von Pekinger Jesuitenmönchen im 17. Jahrhundert geprägt worden. Das Konzept basiere auf der Fünf- Elementen-Lehre - Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser - und verbinde zwei Verfahren: zum einen das Erwärmen der Punkte, zum anderen das Einstechen der Nadel in die Akupunkturpunkte. In der Akupunktur werde die Existenz von 361 Akupunkturpunkten angenommen, die auf den Meridianen (Leitlinien) angeordnet seien. Demnach gebe es zwölf Hauptmeridiane, die jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten paarig angelegt sind, acht Extrameridiane und eine Reihe von so genannten Extrapunkten.

Nach Meinung der traditionellen Chinesischen Medizin werde durch das Einstechen der Fluss des Qi (Lebensenergie) beeinflusst. Eine Akupunktursitzung dauert etwa 20 Minuten. Einsatzgebiete seien zum Beispiele gynäkologische Erkrankungen, HNO-Erkrankungen und psychische Erkrankungen.

Die Akupunktur bei chronischem Knieschmerz und bei chronischen Rückenschmerzen seien Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Alle anderen Behandlungen müssten selbst bezahlt werden. Auch sei eine bestimmte, umfangreiche Qualifikation der Ärzte notwendig, um die Akupunktur anbieten zu können, so der Referent.

Lesen Sie jetzt