Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Sicherheit für Radfahrer

Neue Schwelle auf Stadtlohner Uferstraße

Der UWG-Vorschlag für mehr Sicherheit für Radfahrer auf der Uferstraße fand im Planungsausschuss einhellige Zustimmung, auch wenn die Uferstraße in Kürze ohnehin neu überplant und umgestaltet wird.

Stadtlohn

, 13.05.2018
Mehr Sicherheit für Radfahrer

Die vorhandenen Bodenschwellen auf der Uferstraße sind teilweise so abgenutzt, dass sie die Autos kaum noch bremsen. © Stefan Grothues

Die Uferstraße soll für Radfahrer sicherer werden. Auf Vorschlag der UWG wird eine zusätzliche Bodenschwelle den Autoverkehr bremsen. Die neue, zusätzliche Bodenschwelle soll zwischen der Einmündung der Straße Losberg und der Uferstraßenbrücke direkt vor der Losbergschule platziert werden. Das hat der Planungs- und Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Hermann Steverding (UWG) hatte den Antrag seiner Fraktion so begründet: „Auf der Uferstraße gibt es zum einen viel Schleichverkehr von Autofahrern, die die Ampeln umfahren wollen. Zum anderen nutzen viele Schüler oder Kinder die den Losbergpark oder die Sportanlagen besuchen wollen, die Straße.“

Steverding verwies in der Sitzung auch auf die Verkehrsmessungen der Stadt, die vom 8. bis zum 15. November 2017 durchgeführt wurden. In diesem Zeitraum wurde die Uferstraße von 356 Lkw (dazu zählen auch Schulbusse), von 1012 Zweirädern und von 7324 Pkw befahren. Die Verwaltung selbst, so Steverding, habe die gemessenen Geschwindigkeitsüberschreitungen als „bedenklich“ bezeichnet.

Die Verwaltung hatte sich in der Sitzungsvorlage gegen die neue Bodenschwelle ausgesprochen, „da die Uferstraße ohnehin in nächster Zeit umfassend überplant und umgestaltet werden soll“, so Thomas Gausling, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung.

„Es dürfte zunächst ausreichen, die vorhandenen defekten Bodenschwellen auszutauschen, soweit sie instandsetzungsbedürftig sind.“ Der Ausschuss vertrat dagegen einhellig die Ansicht, lieber sofort die 900 Euro für eine zusätzliche Schwelle zu investieren, auch wenn sie in absehbarer Zeit wieder abgebaut werden sollte. Auch die beschädigten Schwellen sollen in jedem Fall ausgetauscht werden.