Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weitere 280 Rinder werden geschlachtet

Zweiter Betrieb betroffen

In einem zweiten Betrieb steht fest, dass Tiere den BHV1-Virus in sich tragen. 280 Mastrinder und -bullen müssen geschlachtet werden. Derweil betreibt der Kreis Detektivarbeit, um der Seuche auf die Spur zu kommen.

STADTLOHN

, 20.12.2017
Weitere 280 Rinder werden geschlachtet

Äußerlich sieht man Rindern nur sehr selten an, dass sie den Bovines Herpes Virus 1 in sich tragen. Wird er entdeckt, muss das Tier geschlachtet werden, um die Ausbreitung der Seuche zu verhindern. © picture alliance / dpa

Im 1000-Meter-Umkreis des Stadtlohner Milchviehtriebs, in dem das hochansteckende Bovines Herpes Virus 1 festgestellt wurde, wurden alle Betriebe überprüft und die Tiere untersucht. Am Mittwoch lieferten Untersuchungen das Ergebnis, dass ein zweiter Betrieb in der Nähe betroffen ist. Von drei weiteren, kleineren Betrieben stehen die Ergebnisse noch nicht fest.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.muensterlandzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden