Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Einsätze hielten Feuerwehr "auf Trab"

23.08.2007

Stadtlohn Gerade war am Mittwoch der erste Einsatz beendet, da hieß es schon wieder Ausrücken für die Mitglieder der Freiwilligen Stadtlohn: Zunächst mussten brennende Strohballen gelöscht werden, dann eine in Brand geratene Maschine bei der Firma hülsta. In beiden Fällen entstand lediglich Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt.

Gegen 17.40 Uhr erreichte die Feuerwehr der erste Notruf: Rund 100 große Strohballen, die von einem Traktorgespann transportiert wurden, standen in Flammen. Unterwegs war der Traktor auf der L 608 ("Spoor") in der Bauerschaft Wendfeld. Die Polizei sperrte wegen der enormen Rauchentwicklung die Straße, die Feuerwehr zog zunächst den Anhänger von der Straße auf ein abgeerntetes Feld. Dort wurde das Feuer zunächst mit Wasser, dann mit Schaum bekämpft, wie Brandinspektor Markus Vennemann mitteilte. Die Polizei vermutet Funkenflug als Brandursache.

Drei Stunden waren die Feuerwehrmänner in Wendfeld im Einsatz, nach einer Stunde "Pause" wurden sie dann um 21.40 Uhr erneut alarmiert: In einer Produktionshalle der Firma hülsta an der Hölderlinstraße in Wenningfeld war ein "Schrumpfkanal" in Brand geraten - eine Maschine, in der Möbelteile in Folie eingeschweißt werden.

"Die Mitarbeiter hatten das Feuer schon mit Pulverlöschern eingedämmt, wir haben noch die letzten Brandnester gelöscht und die sehr verqualmte Halle gelüftet", berichtet Vennemann. Bis 23 Uhr war der Löschzug Stadtlohn in kompletter Besetzung noch vor Ort.

Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 3000 Euro. ewa

Lesen Sie jetzt