Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"pop:art:stadtlohn" startet

Stadtlohn Mit Veranstaltungsreihen hat der offizielle Kulturbetrieb in Stadtlohn gute Erfahrungen gesammelt. Zum "Sommeratelier" und "Stadtlohn:Klassik" gesellt sich nun eine weitere: "pop:art:stadtlohn".

10.12.2007

"pop:art:stadtlohn" startet

<p>Fundstücke aus dem Alltag , Populärkultur und Philosophie fügt Peter Torp in seinen Zeichnungen neu zusammen - mit skurriler Wirkung. Er stellt nun in Stadtlohn aus.</p>

"Damit wollen wir aktuelle Kunst- und Kulturströmungen aufgreifen", berichtete dazu jetzt Kulturreferent Rolf Wähning im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Und nehme dabei auch neue Zielgruppen ins Visier: "Wir wollen damit nicht zuletzt jüngere Leute ansprechen."

Die neue spartenübergreifende Reihe stellt sich als Kooperationsprojekt dar, bei dem neben den öffentlichen auch private Kulturpartner mit im Boot sitzen. Dazu zählenb die Stadtlohner Rockinitiative Star, die Firma Lokomotiv (Thomas Willemsen), die Sparkasse Stadtlohn und die Schülerfirma des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, no Limits Entertainment. Das Spektrum der Veranstaltungen ist weit gefächert: Es reicht von Pop-, Rock- und Jazzkonzerten über Kabarett und Theater bis hin zu Präsentationen zeitgenössischer bildender Kunst.

Mit fünf Veranstaltungen geht "pop:art:stadtlohn" jetzt ins Rennen um die Gunst der Besucher. Bei der Auftaktveranstaltung am vergangenen Samstag war sie schon im Vorhinein so groß, dass sie nicht mehr publik gemacht werden musste - sie war ohnehin schon ausverkauft: Herbert Knebels Affentheater gastierte im Lokschuppen. Ein ausführlicher Bericht dazu folgt. Kunst ganz anderer Art wartet ab Freitag in Haus Hakenfort: "Kaugummiautomatenmänner" heißt die Ausstellung mit Werken des Zeichners Peter Torp.

Adventsporgramm

Mit einem musikalisch-kabarettistischen Adventsprogramm will Klaus-André Eickhoff auf etwas andere Weise das Weihnachtsfest einstimmen: am Donnerstag, 20. Dezember, ab 20 Uhr in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Musik des 1993 verstorbenen amerikanischen Komponisten und Rockmusikers Frank Zappa steht am 2. März 2008 auf dem Spielplan: interpretiert vom Ensemble neutonwerck in der Aula des Gmnasiums. Dort stellt am 10. März der Klavierkabarettist Bodo Wartke etwas Besonderes vor: "Kabarett in Reimkultur." to

Lesen Sie jetzt