Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtmeisterschaft - es geht los! Vorfreude beim Ausrichter

LÜNEN Am Sonntag (16. Dezember) beginnen die Hallen-Stadtmeisterschaften der Jugend-Fußballer. Und wieder machen die Jüngsten den Auftakt: die Minikicker. Derweil freuen sich die Ausrichter auf den Start - auch wenn viel Arbeit auf sie wartet. Wir sprachen mit einem der Organisatoren und haben den kompletten Spiel- und Zeitplan zum Ausdrucken bereitgestellt.

von Von Marco Winkler

, 14.12.2007
Stadtmeisterschaft - es geht los! Vorfreude beim Ausrichter

Birol Kara, Vorsitzender des Ausrichters ATC Lünen-Brambauer.

Wie in den letzten beiden Jahren starten die Titelkämpfe, die besonders bei den jungen Altersgruppen sehr beliebt sind, mit der ersten Gruppe der Minikicker. Um 14 Uhr stehen sich der SV Preußen und der BV Brambauer zum Eröffnungsspiel gegenüber.

Ab 16.30 Uhr spielt die erste Gruppe der F-Junioren um den Einzug ins Endspiel. Der Modus bleibt nahezu unverändert.

Aus den Vierer- und Fünfergruppen qualifiziert sich der Erste fürs Finale. Der Zweitplatzierte darf um den dritten Platz spielen. Die Ausnahme ist die B-Jugend. Da dort nur sieben Mannschaften gemeldet haben, wird ein Halbfinale gespielt.

In der A-Jugend kehrt man zum traditionellen Modus zurück, weil mit den Neumeldungen vom BV Brambauer und der SG Gahmen wieder acht Mannschaften am Start sind. Keine A-Jugend stellt in diesem Jahr der VfB Lünen.

Große Vorfreude herrscht auch beim Ausrichter ATC Lünen-Brambauer, der diese Aufgabe zum ersten Mal übernimmt. "Wir haben 40 Helfer und werden in Schichten arbeiten", berichtet Vorsitzender Birol Kara, dem die Vorfreude auf die Titelkämpfe deutlich anzumerken ist.

"Am Ende soll es heißen: Das war organisatorisch sehr gut"

Besonders hat sich der Klub vorgenommen, die Probleme bei den älteren Jahrgängen zunichte zu machen. "Wir haben da verschiedene Lösungen und schauen, welche wir umsetzen", erläutert Kara und gibt die Marschroute vor: "Am Ende soll es heißen: Das war organisatorisch sehr gut." Hilfe bei der Organisation gab es vor allem von Jörg Minnerup, dem Fachwart Jugendfußball im Stadtsportverband.

Spannung verspricht erneut die Frage, welcher Klub die meisten Titel gewinnt. Im letzten Jahr sicherten sich der BV Brambauer und Westfalia Wethmar jeweils zwei Titel. Durch die Fusion mit dem FC Brambauer 45 gilt der BVB 13/45 aber in diesem Jahr als Favorit. "Aber Wethmar und der BV Lünen sind nie zu unterschätzen", betont Minnerup.

  

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft