Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stellt der VfK Lünen-Süd die Weichen auf Aufstieg?

Ringen

Fällt eine Vorentscheidung um den Aufstieg? Gut möglich, wenn die Ringer des VfK Lünen-Süd und des TKV Oberforstbach aufeinandertreffen. Eine Liga tiefer erwartet die VfK-Zweite viele Zuschauer aus Gütersloh.

LÜNEN-SÜD

von Von Carina Püntmann

, 03.11.2011
Stellt der VfK Lünen-Süd die Weichen auf Aufstieg?

„Das ist schon eine kleine Vorentscheidung“, bringt es Geschäftsführer Horst Gehse auf den Punkt. Denn beide Mannschaften sind punktgleich, kämpfen um den Aufstieg in die Oberliga. Die beiden Teams, die am Ende in der Verbandsliga auf dem ersten und zweiten Platz stehen, schaffen den Sprung in die höhere Klasse. „Wir haben zwar noch acht Kampftage, aber gegen Oberforstbach wird es richtungsweisend sein“, so Gehse. Die VfK-Ringer haben dabei noch die Niederlage aus dem Hinkampf wiedergutzumachen. „Dort haben wir nur hauchdünn verloren. Dieses Mal haben wir aber aus unseren Fehlern gelernt und wissen um deren Stärke“, so Gehse. Der VfK Lünen-Süd bereitete sich also gut auf die Kämpfe vor. Auch personell sieht es ganz gut aus.

Auf die zweite Mannschaft des VfK wartet eine schwierige Aufgabe. Denn Gütersloh stieg freiwillig aus der Oberliga ab. „Da war wohl eine schlechte Trainingsbeteiligung. Einige Leute haben dem Club gefehlt“, begründet Gehse und legt nach: „Für uns werden es keine Kämpfe auf Augenhöhe. Gütersloh ist der klare Favorit. Wir können nur daraus lernen.“ Die VfK-Ringer erwarten viele Zuschauer. Denn Gütersloh ist dafür bekannt, viele Fans mitzubringen. cari

Lesen Sie jetzt