Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Studium von Anfang an durchorganisieren und Freiräume lassen

Berlin. Der Wechsel von der Schule zur Uni stellt für viele Menschen einen großen Sprung dar. Erstsemester müssen sich an zahlreiche Umstellungen gewöhnen. Daher sind feste Abläufe und gute Strukturen elementar.

Studium von Anfang an durchorganisieren und Freiräume lassen

Auf Erstsemester kommen zum Studienbeginn viele Dinge wie Prüfungsordnung, Bafög oder Praktika zu. Foto: Stefan Puchner

Studierende müssen sich um vieles selbst kümmern, anders als noch in der Schule. Erstsemester sollten ihren Uni-Alltag daher am besten gleich von Anfang an ordentlich durchorganisieren, rät die Inititiative Studienkompass in einer Broschüre.

Das bedeutet zum Beispiel, Zwischenziele festzulegen und To-do-Listen zu schreiben. Auch zum Lernen sollten sie feste Zeiten einplanen - und für die Pausen dazwischen. Solche Freiräume sind im Studium besonders wichtig, heißt es in der Broschüre. Denn einerseits haben Erstsemester so die Möglichkeit, sich frühzeitig um Dinge wie Praktika oder Auslandssemester zu kümmern. Gleichzeitig sollten Studierende aber auch nicht ihr ganzes Leben der Uni widmen. Denn das kostet zu viel Kraft. Etwas Zeit für Partys, zum Faulenzen oder für Freunde sollte daher auch und gerade im ersten Semester immer sein.

Anzeige
Anzeige