Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Fussball-Bezirksliga: Nachholspiel

SuS II im Offensivspiel viel zu harmlos

Stadtlohn 0:3-Niederlage bei Adler Weseke

SuS II im Offensivspiel viel zu harmlos

Jan-Luca Weiß (l.) sah die Gelb-Rote Karte. Foto Schley

Spätestens als Jan-Luca Weiß mit dem Schlusspfiff beim Stande von 0:3 gegen den SuS Stadtlohn II noch nach einer kleinen Überreaktion die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, saß bei Trainer Franz-Josef Becking der Frust tief. Das Auftreten des Schiedsrichters sollte aber nicht als Entschuldigung für die klare Niederlage bei Adler Weseke herhalten. „Wir haben verdient verloren, aber sicher zu hoch. Wer über 90 Minuten keine Chance herausspielt, der darf sich auch nicht beschweren.“ Mit Mustafa Kaya war auch noch eine weitere Offensivoption ausgefallen. Insgesamt war das, was der Bezirksligist anbot, zu harmlos. Auf dem Ascheplatz spielte Weseke auch der Führungstreffer kurz vor der Pause von Felix Lütjann nach fragwürdigem Freistoß in die Karten (45.).

Nach der Pause waren die Gastgeber weiter die aktivere Mannschaft, sie wurden mit der Führung im Rücken immer mutiger. Als der Gast gegen Ende aufmachen musste, sorgten die beiden Einwechselspieler Nils Sterken und Alexander Schlüter für die Entscheidung (83., 87.). „Jetzt relativiert sich natürlich der Sieg gegen Wulfen am Ostermontag. Wir werden aber weiter alles versuchen und behalten den Kopf oben“, erklärte Becking. Der Rückstand auf das rettende Ufer ist auf vier Punkte angewachsen.


Adler Weseke - SuS Stadtlohn II 3:0

SuS II: Kemper - Tenbusch, Melka, Weiß, Böing, C. Grewe, Buß (70. Hornhues), Diekenbrock (59. Dormeyer), Tenbusch (72. S. Grewe), Schmittmann-Wehning, Sparwel – Tore: 1:0 Lütjann (45.); 2:0 Sterken (83.); 3:0 Schlüter (87.) – Gelb-Rote Karte: Weiß, Stadtlohn (90.+2).

Anzeige
Anzeige