Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS Oberaden steckt mitten im Abstiegskampf

Handball

OBERADEN Handball-Verbandsligist SuS Oberaden steckt derzeit mitten im Abstiegssumpf. Mit gerade einmal einen Punkt Vorsprung steht das Team um Coach Ralf Weinberger zwar nicht auf einem Abstiegsplatz, doch dafür müssen die Grün-Weißen zum jetzigen Standpunkt in die Relegation.

von Von Carina Püntmann

, 08.04.2010
SuS Oberaden steckt mitten im Abstiegskampf

Nachdenklich: Coach Ralf Weinberger.

In den letzten vier Partien darf sich die Weinberger-Sieben keinen Ausrutscher mehr erlauben. Schließlich ist der TV Sachsenroß-Hille mit nur einem Punkt Rückstand dem SuS dicht auf den Fersen.

Das Restprogramm für Oberaden ist auf jeden Fall machbar: Die Mannschaft muss beim Letzten Eintracht Heessen, zu Hause gegen HSG Hüllhorst und gegen Steinhagen sowie in Loxten antreten. Dabei ist einzig Hüllhorst mit seinem zweiten Platz eine hohe Hausnummer. Doch der SuS bewies mehrfach, dass er auch gegen Top-Teams mithalten kann. Bestes Beispiel ist das 27:27-Remis gegen den Dritten HSG Stemmer-Friedewalde.Trainer Ralf Weinberger glaubt fest an den Klassenerhalt

Doch wie sieht der Trainer selbst die brenzliche Situation? "Durch viel Verletzungspech, besonders auf der Torwart-Position, sind wir erst dorthin gekommen. Wir wissen, dass wir nun das beste daraus machen müssen, egal wie." Weinberger ist zudem fest der Meinung, dass sein Team den Klassenerhalt schafft. "Wenn die Mannschaft die richtige Einstellung hat, schaffen wir diesen mit Sicherheit."

Falls der SuS in die Relegation muss, wird ein Hin- und Rückspiel gegen den Zwölften der Verbandsliga Staffel 2 ausgetragen. Mögliche Gegner sind TuS Bommern und HC Eintracht Recklinghausen. Aber auch die SG HC Dortmund-Süd kann mit nur einem Zähler Rückstand noch ein Wörtchen mitreden.