Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

SuS begeht nur einen Fehler

Stadtlohn Der Auftritt des Fußball-Verbandsligisten SuS Stadtlohn im Heimspiel gegen Westfalia Rhynern hätte leicht als Lehr-Beispiel für ein souveränes. kombinationssicheres und erfolgreiches Spiel werden können - wenn dem Gastgeber nicht ein einziger folgenschwerer Fehler unterlaufen wäre.

Anzeige

64. Spielminute im Stadtlohner hülsta-Sportpark: Westfalia Rhynerns verstärkte Defensivabteilung hat wieder einen Vorstoß der Gastgeber abgefangen und schaltet schnell um auf Angriff; Janusz Biela versetzt im SuS-Strafraum auf der rechten SuS-Verteidigerseite gleich drei Stadtlohner und passt auf den freistehenden Björn Traufetter - der hat keine Mühen, das Leder zum 1:0 über die Linie zu schieben.

Während Westfalia-Coach Uwe Grauer sein Glück kaum fassen kann, sinkt sein Gegenüber Rob Reekers fast in sich zusammen: Seine Elf ist es, die im hülsta-Sportpark von Beginn an das Kommando übernommen und es eigentlich nie aus der Hand gegeben hat. Mehr noch: Das Spiel seiner Elf ist geprägt von schnellen und sicheren Kombinationen in allen Mannschaftsteilen. In der Defensive halten die Gästestürmer Biela und Traufetter die SuS-Verteidiger mit ihren schnellen Antritten zwar in Atem - aus der Puste aber gerät die Abwehrreihe der Gastgeber nicht. Und so muss Keeper Christian Wissing nur zwei Mal zufassen: In der 31. Minute pariert er den Schuss von Traufetter sicher und wenig später lenkt er einen Schuss von Ralph Jonca über die Querlatte.

Auf der anderen Seite "belagert" der in der Offensive variantenreich agierende SuS das Westfalia-Tor - trifft aber dabei auf Torhüter Dennis Wegener, der besonders Oliver Temelkov an seinen Qualitäten zweifeln lässt. Gleich mehrfach stoppt der Keeper die Vorstöße des SuS-Torjägers. Und hat er einmal keine Chance, an das Leder zu kommen, dann kann er auf die Torpfosten bauen: Mathias Krüskemper (44.) und Temelkov mit zwei Kopfbällen (47.; 78.) visieren das Aluminium-Gestänge an.

Nach dem folgenschweren Fehler in der 64. Minute lässt der SuS nichts unversucht, die erste Saison-Heimniederlage noch abzuwenden. Aber: Alle Bemühungen sind vergebens - alle vielversprechenden Schüsse, wie etwa drei von Marcel Terhaar in der Schlussphase, wollen einfach den Weg vorbei an Keeper Wegener ins Westfalia-Tor nicht finden. bml

Anzeige
Anzeige