Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Südkirchen will gegen Berghofen gewinnen und in der Tabelle klettern

Fußball-Bezirksliga 8

SÜDKIRCHEN Der SV Südkirchen hat am vergangenen Wochenende mit dem 4:1-Erfolg die erwartete Reaktion auf das schlechte Spiel in Schüren gezeigt. Beim Abstiegskandidaten SpVg Berghofen sollen am Donnerstag (18.30 Uhr) die nächsten drei Punkte folgen.

von Von Daniel Schlecht

, 21.04.2010
Südkirchen will gegen Berghofen gewinnen und in der Tabelle klettern

Der SV Südkirchen - hier beim Freistoß gegen den SV Preußen - will in der Tabelle klettern.

Die Bilanz der Südkirchener ließt sich derzeit sehr gut. Aus den vergangenen fünf Spielen sprangen drei Siege und ein Unentschieden heraus. Nur das 1:4 in Schüren ist so etwas wie der kleine Fleck auf der sauberen Weste. Die vom Trainer geforderte Reaktion folgte jedoch postwendend, denn die Preußen aus Lünen wurden mit einer starken Leistung und 4:1-Toren zurück in die Lippestadt geschickt. „Das war eine sehr gute Partie von uns“, schwärmt Spielertrainer Mark Bördeling. Jetzt soll gegen den Abstiegskandidaten aus Berghofen möglichst der nächste Dreier folgen. Aufgrund der Tabellensituation - der SVS hat acht Zähler mehr auf dem Konto - sollte dies eigentlich kein Problem sein. „In dieser Liga ist alles machbar. Gegen jede Mannschaft kann gewonnen werden“, erklärt Mark Bördeling und hebt dennoch den Finger: „Dazu muss das Team aber auch die Leistung bringen, das ist das Wichtige.“

Mit einem Sieg im Dortmunder Vorort würde der SVS dem Saisonziel irgendwo zwischen Platz sechs bis acht zu landen, wieder ein Stück näher kommen, denn dann würden die Südkirchener den Gemeinderivalen aus Nordkirchen - derzeit Tabellenachter - überholen. Keine schlechte Motivationsspritze. Nach unten will der SVS auf jeden Fall nicht mehr schauen. „Das würde auch nicht unsere bisherigen Leistungen wiederspiegeln“, so Bördeling. Bei der Klettertour nach oben wird auf jeden Fall Jens Kalender fehlen. Ob Stefan Mersch und Michael Kinne, die aufgrund des Flugverbots noch in ihren Urlaubsorten fest sitzen, zum Spiel wieder da sind, bleibt zunächst offen.