Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Stimme von Europa

21.12.2007

Die Stimme von Europa

<p>oder beim Interview in der Ukraine.</p>

Südlohn/Lublin "In der Stiftung Nowy Staw arbeite ich im Projekt ,PRIORITAIRE'. Dies ist eine deutsch-polnisch-ukrainische TV Sendung, die einmal im Monat im web TV erscheint. Des weiteren organisiert die Stiftung viele Projekte mit europäischen Partnern. In der Bildungsstätte Nasutow habe ich an zwei deutsch-polnischen Begegnungen teilgenommen, bei denen ich eine leitende Rolle übernommen habe. Im ersten Projekt wurde die deutsch-polnische Wirtschaftssituation verglichen, im zweiten Projekt haben die Teilnehmer ihre gegenseitigen Vorurteile gegenüber dem jeweils anderen Land abgebaut und eine Zeitung über die verschiedenen Workshops erstellt. Ab und an übersetze ich deutsche Projektbewerbungen oder Beschreibungen.

Die für mich bisher beste Erfahrung war die Fahrt in die Ukraine für ein internationales Jugend-Medien-Seminar unter dem Motto "We are the voice of Europe" in Lviv und eine anschließende Konferenz in Lutsk. Zusammen mit einer weiteren Freiwilligen der Nowy Staw Stiftung habe ich einen Foto- und Blog-Workshop geleitet, des weiteren gab es noch zwei Filmgruppen und eine Seminargruppe.

Teilnehmer aus Deutschland, Belarus, Georgien, Frankreich, Polen und der Ukraine haben die Frage erarbeitet, ob die Ukraine der EU beitreten soll und dabei Land und Leute kennen gelernt. Ein Höhepunkt des Projekts war die Oxford-Debatte zu diesem Thema in der Universität in Lviv. Auf der Konferenz in Lutsk, die für die Ukraine und Belarus organisiert wurde, habe ich über den Europäischen Freiwilligendienst gesprochen."

www.eds-fundacja.pl

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will