Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Mann für alle Fälle

Oeding "Hey, Flo." Begeistert stürzt Leon (5) auf den hoch gewachsenen jungen Mann zu, klammert sich an sein Hosenbein. Die anderen Wackelzahnkinder im St. Ida Kindergarten folgen ihm.

16.08.2007

Erst seit knapp zwei Wochen absolviert Florian Ehlich sein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport (FSJ) beim FC-Oeding 1925. Doch die Kinder haben ihn bereits ins Herz geschlossen. Mehr oder weniger zufällig ist er an die Stelle als Ersatz für den Zivildienst gekommen. "So etwas wie das FSJ kannte ich vorher nicht. Eigentlich hatte ich auch schon eine Stelle an einer Schule für Körperbehinderte. Doch bei einem Probetag habe ich gemerkt: Das ist einfach nichts für mich", sagt der Vredener.

Der Blick auf das schwarze Brett des Vredener Gymnasiums half weiter: "Der FC Oeding 1925 bietet ab dem 1. August einem anerkannten Wehrdienstverweiger eine Stelle an" hieß es dort. Gesagt, getan. Der 19-Jährige hatte bereits eine Jugendmannschaft in Vreden trainiert, brachte somit Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit mit. Jetzt trainiert er die Minikicker und ab und an einige der Junioren-Gruppen. Auch organisatorische Aufgaben erledigt Ehlich für den Sportverein. Was da so anfällt? "Spielberichte bearbeiten, Kabinen- und Spielpläne erstellen, die Homepage pflegen." Auf letzteres freut er sich besonders. Will er doch später Mediengestalter werden. In einem Jahr, wenn das FSJ beendet ist. Denn anders als beim neunmonatigen Zivildienst ist Ehlich in Oeding zwölf Monate im Einsatz.

Männer im Mittelpunkt

Mit im Boot sind auch die Kindergärten St. Ida und St. Jacobus sowie die Offene Ganztagsschule (OGS) in Oeding. Zu je einem Drittel nehmen sie den FSJ-ler in Beschlag. Besonders in der gerade angelaufenen OGS ist man dankbar für die zusätzliche Unterstützung. Mehrmals in der Woche hilft er, das Mittagessen auszugeben, später stehen Hausaufgaben oder Sport-AG auf seinem Dienstplan, der 38,5 Stunden seiner Woche füllt. Das ist den Wackelzahnkindern egal. Sie wollen jetzt Fußball spielen.

"Florian kommt gut an - besonders bei den Jungen. Männer stehen halt im Kindergarten im Mittelpunkt." Anne Finke, Leiterin des Ida-Kindergartens schmunzelt. Auch am Wochenende ist Ehlich im Einsatz: "Am Samstag ist Saisonbeginn für die Jugendteams." Da darf er seine Minikicker zum ersten Mal beim Meisterschaftsspiel vom Spielfeldrand aus anfeuern. kh

Lesen Sie jetzt