Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Fühler" recken sich gen Himmel

Südlohn "Hab ich die Farbe nicht gut ausgesucht?" Maria Menke breitet die Arme aus, ihr Blick richtet sich in die Höhe: Vor ihr türmt sie sich auf, ihre Windmühle - samt Flügeln, die nun wieder von weit her sichtbar sind.

20.12.2007

Nicht blau wie die am Niederrhein, nicht schwarz wie die in Holland sollten die Stahlruten an dem denkmalgeschützten Gebäude sein, sondern grau-braun. Dies hatte Maria Menke schon vor Wochen beim Ortstermin in der niederländischen Firma Vaags klar gemacht, wo die Flügel in Handarbeit gefertigt wurden. Denn die Farbe passe perfekt zum hölzernen Heck, das in einiger Zeit witterungsbedingt ebenfalls gräulich schimmere. Drei "Fühler" recken sich bereits vollständig in die Südlohner Lüfte, am vierten machen sich noch Erik klein Wolterink und sein Kollege Hans Breukelaar von Vaags zu schaffen. Gut gelaunt pfeifen beide, während der eine mit dem Hammer, der andere mit der Säge hantiert - bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. "Das kennen die beiden", meint Maria Menke und lacht. "Die haben auch schon bei Minus 17 Grad in den Flügeln gehangen." Vorsichtig wird jedes der Hölzer, das bereits im Betrieb vorgefertigt und nummeriert wurde, festgeschraubt. Falls es in den drei Tagen Arbeitszeit doch mal zu frisch ist in luftiger Höhe, weiß Maria Menke Rat. "Mittags gibt's eine heiße Suppe. Das haben sich die Männer verdient." Schließlich sollten die ihre Kräfte behalten, damit die Mühle noch in diesem Jahr fertig werden konnte. Das war wichtig, damit wir die Fördermittel noch bekommen", erklärt Menke. Denn diese decken einen Teil der 29 000 Euro teuren Renovierung.

Und noch einen weiteren guten Grund gibt es dafür, dass die Mühle sich nun wieder von ihrer schönsten Seite zeigt: "Demnächst können hier standesamtliche Trauungen abgehalten werden." Den Anfang macht am 27. Dezember Dieter Gehling, der seit vielen Jahren für die Mühle aktiv ist. Maria Menke hat im Innern bereits geputzt und gewienert. Schließlich soll die Mühle nicht nur von außen tiptop in Ordnung sein. 75 Jahre sollen die neuen Flügel mindestens halten. Bis neue her müssen, werden sich bestimmt noch viele Brautpaare vor den Standesbeamten getraut haben. kh

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will