Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Gegen Rechts" rocken

Südlohn Bei Livemusik ein Zeichen gegen Rassismus setzen und dabei jungen Bands aus der Region die Möglichkeit geben, vor Publikum zu spielen - beides verbindet "Rock gegen Rechts"

30.10.2007

Schon zum sechsten Mal lädt der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus und Gewalt - für Toleranz in Südlohn-Oeding zu einem Konzertabend unter diesem Titel ein. Am Samstag, 3. November, wird im Vereinshaus fröhlich gerockt.

"Rechte Gewalt in Deutschland - nicht nur seit Mügeln ein ständig aufkommendes Thema in den Schlagzeilen. Oft vergisst man dabei, dass diese Form von Rassismus nicht nur in Ostdeutschland vorkommt", begründet der Arbeitskreis, warum er dazu einlädt, ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt zu setzen. "Auch in diesem Jahr wurde alles daran gesetzt hervorragenden jungen Bands aus der Umgebung eine Chance zu einem großen Auftritt zu geben",heißt es. Den Anfang werden "Zwei Meter - Zwei Mark" aus Südlohn und Stadtlohn machen. Mit Rockmusik a la "Mando Diao" werden die vier Musiker dem Publikum zu Beginn ordentlich einheizen.

Darauf wird "Subway Train" aus Vreden auf die Bühne steigen. Selbst beschreibt die Band ihre Musikrichtung als Progressive bzw. Psychedelic Rock. Mit ihren selbstkomponierten Stücken sind sie nicht nur in Vreden schon eine große Nummer.

Den Abschluss wird "Funk`n`Styne" geben. "Funk und Party pur" versprechen Funk'n'Styne bei ihren Auftritten und dabei werden nicht nur die Fans von James Brown und den Blues Brothers auf ihre Kosten kommen.

Einlass: 20 Uhr Eintritt: 3,50 Euro.

Lesen Sie jetzt