Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde Südlohn lehnt Erweiterung vorerst ab

Aldi-Markt

OEDING Der Rat der Gemeinde Südlohn lehnt vorerst den Umbau und die Erweiterung des Aldi-Marktes in Oeding ab.

von Von Melanie Steur

, 23.04.2010
Gemeinde Südlohn lehnt Erweiterung vorerst ab

Aus den Anbauplänen des Discounters in Oeding wird vorerst nichts.

Zur Vorgeschichte: Der Antrag auf Umbau des Discounters von Grundstückseigentümer Dr. Karl Wilke liegt derzeit beim Kreis Borken. Seit 2009 dauern die Unstimmigkeiten zwischen dem Grundstückseigentümer und der Gemeinde bereits an. Dr. Karl Wilke gehört das Grundstück worauf der Discounter steht – seinem Bruder, Thomas Wilke, das angrenzende Grundstück. Mit letzterem verhandelt die Gemeinde, da die Anbindung an die Ortsumgehung über sein Land gehen soll.

Bevor Wilke seine Pläne zur Erweiterung des Aldi-Marktes umsetzen kann, fehlt unter anderem die Zustimmung der Gemeinde Südlohn. Ein solches Einvernehmen gab es jetzt im Rat jedoch nicht – im Gegenteil. Die von Wilke gewünschte Erweiterung in südliche Richtung überschreite die im Bebauungsplan festgesetzte, hintere Baugrenze, hatte die Verwaltung ihre ablehnende Haltung in der Sitzungsvorlage begründet. „Der Anlieferweg für den Discounter würde im Falle dieser Erweiterung über die geplante Anbindung an die Ortsumgehung abgewickelt werden“, erklärte Bauamtsleiter Dirk Vahlmann dazu.

„Ich bin jederzeit zu Gesprächen bereit und offen für weitere Vorschläge“, machte Bürgermeister Christian Vedder deutlich. Die Verwaltung wolle eine Erweiterung gar nicht verhindern. „In östlicher Richtung wäre beispielsweise ein Anbau möglich, auch die dort im Moment ausgewiesenen Parkflächen könnten verlegt werden.“