Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde will Projektideen für die Regionale 2016 entwickeln

Besonderheit herausstellen

SÜDLOHN Zusammenwachsende Regionen in einem zusammenwachsenden Europa – das ist eine der Ausgangsideen, die der Regionale 2016 zu Grunde liegen.Die Gemeinde will Projektideen für die Regionale entwickeln.

von Von Melanie Steur

, 08.04.2010
Gemeinde will Projektideen für die Regionale 2016 entwickeln

Diese alten Bücher stammen aus dem Bestand der ehemaligen Missionsbibliothek in Oeding und lagern nun im Gemeindearchiv. Diese könnten nun Bestandteil eines Projektes für die Regionale 2016 werden.

Die Mitglieder des Kultur-, Jugend- und Sportausschusses hörten in der jüngsten Sitzung den Ausführungen von Herbert Schlottbom von der Gemeindeverwaltung interessiert zu. „Es gibt immer noch keine genauen Richtlinien, was die Bewerbungen alles enthalten müssen, aber die Kriterien sind nun deutlicher ablesbar.“ Das Oedinger Schwesternhaus mit der erhaltenen Missionsbibliothek ist schon seit längerem als ein mögliches Projekt der Gemeinde bei der Regionale 2016 im Gespräch.

Drei Handlungsfelder seien bislang abgegrenzt worden, so Schlottbom: Wissen-Wirtschaften-Gestalten und Bilder-Produkte-Reisen: „Wir müssen hierbei Ideen entwickeln, die die Marke Münsterland nach außen repräsentiert, wie zum Beispiel den Münsterländer Schinken“, erläutert Schlottbom. Zum Dritten: Heimat – Landschaft – Freizeit. Unter diesen Punkt könnte das Schwesternhaus fallen. Schlottbom: „Wir müssen uns bei allen Punkten immer fragen, was gibt es bei uns Besonderes?“ Bei einigen Workshops habe er selbst das Münsterland ganz neu kennen gelernt. „Die Kleinteiligkeit ist einzigartig. Es gibt beispielsweise einzelne Bäume, es gibt Baumgruppen und es gibt Forstflächen“, erklärte er. „Pättkes – Straßen – Autobahn, einzelner Bauernhof – Dorf – Stadt.“ Es gebe viele Beispiele dafür. Dieser Drei-klang sei eine ganz wichtige Besonderheit der Region und finde sich auch in der Grenzgemeinde wieder. „Wir müssen ganz genau darauf achten, was wir einreichen und zunächst das Gespräch mit der Regionale-Agentur suchen, um uns vielleicht noch ein paar Tipps geben zu lassen.“

Im Januar habe die Projektfindungsphase begonnen und im Herbst werde im Lenkungsausschuss der Regionale 2016 zum ersten Mal über die Einordnung der Ideen und deren Weiterbehandlung entschieden. Alle Fraktionen sprachen sich dafür aus, mit den Bürgern an der Ideenfindung zu arbeiten. In der nächsten Ratssitzung solle über die ersten Projekte diskutiert werden lautete der einhellige Tenor. Kreative Vorschläge sind erwünscht.