Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Impfausweise überprüft

Südlohn Im Rahmen einer Impfaktion hat das Praxisnetz Altkreis Ahaus in enger Kooperation mit der Roncalli-Hauptschule Südlohn ein besonderes Angebot gemacht.

04.03.2008

Impfausweise überprüft

<p>Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Roncallischule hatten ihre Impfausweise mitgebracht, um sie durch die Ärzte des Praxisnetzes Altkreis Ahaus überprüfen zu lassen. Bütterhoff</p>

Bei der freiwilligen und kostenfreien Aktion wurde allen Schülern die Überprüfung ihrer Impfausweise durch Ärzte des Praxisnetzes angeboten.

Die Roncalli-Hauptschule sorgte mit der Verteilung der Elterninformation und der Entgegennahme der Impfausweise für wichtige logistische Unterstützung. Nach Angaben der Schulleiterin wurde das Angebot von Eltern und Schülern begrüßt und in großer Zahl angenommen.

Wie die Ärzte des Praxisnetzes berichten, erfolgt in den frühen Kinderjahren eine Grundimpfung gegen schwere Erkrankungen. Nach dem zehnten Lebensjahr sind wichtige Auffrischimpfungen erforderlich, um den begonnenen Impfschutz weiter bestehen zu lassen. Ohne konkrete Anlässe fänden diese notwendigen Wiederholungsimpfungen häufig nicht statt. Die jetzt erfolgte Überprüfung der Impfausweise soll eine Hilfe zur Vervollständigung des Impfschutzes sein. Die Schüler bekamen eine schriftliche Information über die fehlenden Impfungen. Diese können jetzt beim eigenen Hausarzt oder Kinderarzt durchgeführt werden. Impfungen seien ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge und könnten viele Krankheiten und Komplikationen verhindern. Deshalb empfehlen die Ärzte auch allein Erwachsenen die Überprüfung ihres Impfausweises bei ihrem Hausarzt.

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will