Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder lernen den richtigen Umgang mit der Natur

St. Vitus-Kindergarten

SÜDLOHN Es geht quer über den Bauernhof Hueske in Eschlohn, vorbei am offenen Stall mit einer langen Reihe friedlich mampfender Schwarzbunter. Nach einer 90-Gradkurve geht es auf ein Wäldchen zu, in dem die "Waldnachmittage" des Vitus-Kindergartens derzeit stattfinden.

von VonGeorg Beining

, 21.04.2010
Kinder lernen den richtigen Umgang mit der Natur

Beim Balancieren sind die Kinder auf die Hilfe der Erwachsenen angewiesen.

Eine Reihe Mütter mit ihren Kindern stapft den buckligen zugewachsenen Fahrweg durch den kleinen Wald. Sie sind auf dem Weg zur so genannten Versorgungsstation. Und bereits unterwegs haben die Erzieherinnen des Vitus-Kindergarten für die Kleinen eine Aufgabe aufgebaut: Sie müssen Gegenstände finden und zählen, die nicht in den Wald gehören.

Jorgen, gerade fünf geworden, ist mit Feuereifer bei der Sache: Einen gelben Tennisball mit einem Grinsegesicht darauf hat er gleich zu Beginn des Weges entdeckt. Dann hängt an einem Ast ein Klebeband. In der Folge registriert Jorgen Papiertaschentücher, einen rosa Luftballon und viele kleine Dinge, die im Wald eigentlich nichts verloren haben.Verantwortungsbewusster Umgang mit der Natur

Er ist bei der Zahl Neun. Papa fragt: "Was kommt nach Neun?" "Zehn natürlich", weiß der Kleine ohne jedes Zögern. Bis zur Versorgungsstation kommt noch einiges zusammen. Dort erklären die Erzieherinnen, worum es an diesem Nachmittag gehen wird: Im Mittelpunkt stehen der verantwortungsbewusste Umgang mit der Natur im allgemeinen und dem Wald im besonderen und die Erfahrungen, die im Wald gemacht werden können.

Da gäbe es einige wichtige Regeln, erklärt Steffi Temminghoff vom Erzieherinnen-Team: beispielsweise keine Pflanzen mutwillig abreißen, mit kleinen Tieren vorsichtig umgehen, keine Dinge in den Mund nehmen und keinen Müll wegwerfen.Seilklettern und "Blindenparcours"

Es gibt noch weitere Stationen, an denen Kinder, Mütter und Väter ihre Erfahrungen machen werden: die Bewegungsstation zum Balancieren, Seilklettern und dem "Blindenparcours", die Bastelstation, an der man unter anderem ein "Waldfernrohr" bauen kann, und die Ruhestation zum Lesen und Verschnaufen.

Aber letztere ist im Moment noch wenig in Gebrauch. Erst einmal ist "Action" angesagt. Und davon wird es in den kommenden zwei Stunden noch reichlich geben.Waldnachmittage sind Programm

  • Die „Waldnachmittage“ finden an insgesamt vier Tagen mit allen Kindergarten-Gruppen statt. Wald-Tage hat der Vitus-Kindergarten schon häufiger durchgeführt – immer im kleinen Wäldchen, der zum Hof Hueske gehört. Das Konzept dieser Nachmittage mit den verschiedenen Stationen haben die Erzieherinnen in diesem Jahr neu entwickelt.