Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder stark machen

Südlohn "Lass mich los!", ruft Sarah ihrer gleichaltrigen Mitschülerin entgegen. Die hält Sarah am Arm gepackt - eine gespielte Drohgebärde in diesem Szenario.

07.03.2008

Kinder stark machen

<p>Sarah (l.) und ihre Mitschülerin proben den Ernstfall. Jetzt wissen sie, mit unliebsamen Situationen umzugehen. Beining</p>

13 Schülerinnen der zweiten Klasse sitzen an diesem Donnerstagmorgen im Musikraum der Vitus-Grundschule im Kreis. Aber statt Harmonielehre und gemeinsamen Singens steht "Power-Training für Mädchen - Selbstbehauptung und Selbstschutz" auf dem Programm.

In ganz NRW unterwegs

Das "Dojo-Team" - Petra Wilde und Olaf Schawe - ist aus Altenberge angereist. Seit mehr als zehn Jahren ist das Duo in ganz NRW in Kindertagesstätten, Schulen und Einrichtungen unterwegs, um, wie beide erklären, "Kinder und Jugendliche stark zu machen". Ihnen geht es darum, Kindern in ihren Kursen klar zu machen, dass man in unangenehmen Situationen, wie etwa, wenn sie auf dem Schulweg angesprochen werden, laut und deutlich "Nein!" sagen kann - und das auch tun sollte.

Dazu gehört eine selbstbewusste Körpersprache und eine Strategie, wie man auf Provokationen reagiert. "Beides ist erlernbar", versichert Petra Wilde. Olaf Schawe ist derweil nebenan mit den Jungen der zweiten Klasse beschäftigt. Dort heißt das Motto etwas anders: "Coolness-Training - Konflikttraining und Selbstschutz". Da geht es in Rollenspielen um Handlungsalternativen bei einer Einschüchterung durch ein anderes Kind, darum, rechtzeitig und deutlich eine Grenze setzen zu können, wenn man angegriffen wird. Jeweils eine Schulstunde an drei verschiedenen Tagen ist für dieses Projekt in den zweiten Klassen vorgesehen.

Förderverein aktiv

Das Dojo-Team ist schon öfter mit seinen Selbstbehauptungskursen in der Grundschule gewesen. Den Kontakt hat Edith Funke vom Förderverein der Schule hergestellt. Sie hatte selbst bereits an Seminaren von Petra Wilde und Olaf Schawe teilgenommen, ist nach wie vor von der Effizienz der Kurse überzeugt und hat mit dem Förderverein nun wieder dafür gesorgt, dass diese Veranstaltungsreihe an der Vitus-Grundschule über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert werden konnte. geo

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will