Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Milch nicht nur abliefern, sondern vermarkten

27.08.2007

Südlohn Unter dem Motto "40 Cent: Der Markt gibt es her!" stand die Versammlung des Kreisverbandes deutscher Milchviehhalter Borken und Recklinghausen. Dass das Thema Milchpreis die Gemüter der Landwirte bewegt, zeigte allein der zum Bersten gefüllte große Saal des Hauses der Vereine am Donnerstagabend. "Der Preis muss stimmen", forderte Martin Morisse vom Bundesverband der Milchviehhalter (BDM). Und untermauerte das mit der Feststellung: "Wir haben eine andere Situation als vor einem Jahr."

Denn trotz einer minimalen Mengenveränderung von nur 0,5 Prozent sei der Erlös auf dem Weltmarkt heute bei früher undenkbaren 40 Cent angelangt. "Jetzt ist die Milch etwas wert. Wir sind eine Macht." Entsprechende Gesprächsbereitschaft von Seiten des Milchindustrieverbandes sei vorhanden. Also gelte es die Marktmacht in dieser Situation zu nutzen, "nicht radikal, sondern stur".

Neu positionieren

Der Bundesverband werde gerade in einem "Systemwechsel" neu positioniert, um eine "schlagkräftige Organisation" für die mit 29 000 Mitgliedern größte Erzeugergemeinschaft in der Landwirtschaft zu formieren. Und der Norddeutsche begründete das mit der Antwort auf die Frage "Milch nur abliefern oder vermarkten?": "Wer sich vermarkten will, muss sich bündeln." Aus vier Bundesverbänden solle deshalb einer werden.

Einfluss nehmen

Ein weiterer Schritt war die Aufstellung einer Kandidatenliste für die Landesdelegiertenversammlung. Mehrere Mitglieder aus dem ganzen Kreis stellten sich dafür zur Verfügung und wurden einstimmig bestätigt. "Dass wir den Milchmarkt aus 2007 für 2008 gestalten können, ist sicher." Ein Modell, wie eine Selbstvermarktung funktionieren könne, stellte Gesa Kunitz-Soujon als Geschäftsführerin der neu gegründeten Milchhanse vor. "Der Weltmarkt ist kein Naturgesetz", zeigte sie auf, dass die Erzeuger Einfluss auf den globalisierten Wettbewerb nehmen könnten, indem sie selbst unternehmerisch handeln. Die Milchbauern müssten sich "mit den Molkereien auseinander setzen und nicht nur abliefern", appellierte die ehemalige BDM-Aktive. tke

Lesen Sie jetzt