Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Miteinander wächst kontinuierlich

13.01.2008

Oeding Eingeladen hatte der CDU-Ortsverband zu seinem traditionellen Neujahrsfrühschoppen nicht allein seine Mitglieder, sondern ausdrücklich auch alle Mitbürger, die sich für die Gemeinde engagieren. Nimmt man die voll besetzten Tische im großen Saal des Burghotels Pass zum Maßstab, scheinen das nicht eben wenige zu sein: CDU-Ortsverbandsvorsitzender Christian Vedder konnte über seine Parteifreunde hinaus eine große Zahl Vertreter vieler heimischer Vereine und Verbände begrüßen, dazu Pastor Stefan Scho von der Kirchengemeinde und die CDU-Ehrenvorsitzende und stellvertretende Bürgermeisterin Annette Bonse-Geuking.

In seiner Begrüßung wies Vedder auf die besondere Rolle der Vereine und Verbände im Gemeindeleben hin: "Sie tragen maßgeblich zum Gedeihen des Gemeinwohls bei." Das Miteinander wachse kontinuierlich, so der Ortsverbandsvorsitzende weiter. Als Beispiele nannte er die Bürgerstiftung, die Einführung der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) und das Jugendwerk, das kurz vor seiner Gründung steht.

Weichenstellungen

In seinem Jahresrückblick ging Bürgermeister Georg Beckmann ebenfalls darauf ein: "Das Jahr 2007 stand eindeutig im Zeichen der Kinder und Jugendlichen." Und die logische Ergänzung zur OGS an der Hauptschule, das "Programm 13+", sei ebenfalls schon auf einem guten Weg. In Sachen integrativer Unterricht an der Oedinger Grundschule seien auch bereits wichtige Weichenstellungen erfolgt, so der Bürgermeister, und darüber hinaus wird mit der Oedinger Einrichtung St. Ida auch ein integrativer Schwerpunkt-Kindergarten vorhanden sein.

Erfolgsmodell

Beckmanns Jahresrückblick zeigte viele positive Ansätze, Richtungen und Ergebnisse auf in den Bereichen Soziales und Arbeit, Wirtschaft und Verkehr, Schule und Bildung, aber auch auf kultureller und touristischer Ebene. Als positives Beispiel nannte er unter anderem die Entwicklung, die der vom Marketingbüro SOMIT initiierte Unternehmer-Arbeitskreis im vergangenen Jahr genommen hat: "Der hatte seine Startprobleme, und nun ist er ein Erfolgsmodell." Und das, so Beckmann, auch vor dem Hintergrund der kommenden Gewerbeschau, für die inzwischen mehr als 60 Anmeldungen aus beiden Ortsteilen vorliegen. Er bedankte sich am Ende seiner Ausführungen für das Engagement aller, die bei dieser positiven Entwicklung mitgeholfen haben. geo

Lesen Sie jetzt