Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Pläne für die Uferpromenade

Schlinge und Oedinger Busch

SÜDLOH-OEDING "Die Schlinge soll wieder erlebbar werden." Dieses Ziel könne durch eine Erneuerung und Umgestaltung des Uferweges erreicht werden, ist sich Bauamtsleiter Dirk Vahlmann in der jüngsten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses sicher gewesen.

von Von Melanie Steur

, 16.04.2010

Grundlage für die neuen Pläne war ein Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses vom Januar 2009. Damals wurde die Verwaltung beauftragt, eine entsprechende Planung zu erarbeiten. "Der jetztige Weg entlang der Schlinge ist verkehrssicher", betonte Vahlmann. Aber für ältere Menschen mit Rollatoren sei der Weg beschwerlich. Die Böschung sei außerdem teilweise abgebrochen beziehungsweise komplett zugewuchert. Vahlmann: "Das soll sich ändern."

Der Weg soll mit Klinkersteinen gepflastert, die Böschung gerodet und neu bepflanzt und befestigt werden. "Für die Besucher sind Aufenthaltszonen - Bänke direkt am Ufer geplant. Das fördert die Qualität und den Naherholungswert", erklärt Vahlmann. Auch der Bereich Cohauszwäldchen sei in den Planungen berücksichtigt. Die Wege sollen mit einer wassergebundenen Decke aufgearbeitet werden, ohne dabei den Waldcharakter zu verlieren, betont der Bauamtsleiter. Kosten für die Gemeinde: 210.000 Euro. Am Konzept werde weiter gearbeitet. Vahlmann: "Wann die Neuerungen tatsächlich vorgenommen werden, ist völlig offen."

Durch den Oedinger Busch ist ein neuer, 2,50 Meter breiter Weg geplant, der größtenteils den schon vorhandenen Wegen folgt - so sieht es in den Plänen aus, die Vahlmann den Ausschussmitgliedern ebenfalls vorstellte. "Das Fuß- und Radwegenetz der Gemeinde soll mit den neuen Wegen ausgebaut werden", erklärte der Bauamtsleiter. Mit dem Wegekonzept gebe es auch einen Lückenschluss zur Wagnerstraße und zum Wiesken. Eine wassergebundene Decke sei angedacht, um einen naturnahen Ausbau zu gewährleisten. Die neu entstehenden Wege könnten natürlich auch vom Forstamt für Waldarbeiten genutzt werden, so Vahlmann.

Der Rat wird im Juni über die Umsetzung der Planung entscheiden.