Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tanzgarden der KKG erhalten 1500 Euro

Bürgerstiftung unterstützt

Die Bürgerstiftung hat jetzt den drei Tanzgarden der heimischen Kappenball-Karnevalsgesellschaft (KKG) mit einer Spende in Höhe von 1500 Euro finanziell unter die Arme gegriffen

OEDING

von Von Georg Beining

, 26.09.2013
Tanzgarden der KKG erhalten 1500 Euro

Die Tänzerinnen freuten sich über die Unterstützung der Bürgerstiftung.

Zur Übergabe des Spendenschecks trafen sich Maria Pass und Herbert Lenger vom Vorstand der Stiftung mit Ralf Hying vom KKG-Vorstand und den Roten Funken der KKG sowie deren Trainerin Melissa Gohde in der frisch erneuerten Sporthalle der von-Galen-Grundschule. Die Roten Funken trainieren dort jede Woche für ihre Auftritte beim nächsten Kappenball Anfang 2014.Gerne geholfen Auslöser für diese Spende war ein Antrag der KKG von Mitte Juli dieses Jahres, mit dem der Verein um einen finanziellen Zuschuss für seine drei Tanzgarden - die Spatzen, die Roten Funken und die neue Tanzgarde - gebeten hatte. So groß und glänzend sich deren Tradition während der 58 Jahre, in denen bisher der Kappenball stattfindet, auch darstellt, sind diese drei Tanzformationen ebenso traditionell kaum auf Rosen gebettet, was deren finanzielle Möglichkeiten angeht. Darauf wies die KKG auch in ihrem Antrag an die Bürgerstiftung hin. Nun stehen wieder einmal neue Tanzschuhe für die Prinzengarde an, die aus den bisherigen Roten Funken erwachsen ist. Da die klamme Kasse der KKG auch künftig kaum große Sprünge zulassen werde, so Hying, sei dieser Spendenantrag notwendig geworden - auch, weil der Verein auf der anderen Seite weder die Eintrittspreise für den Kappenball noch die Mitgliedsbeiträge erhöhen will. Herbert Lenger von der Stiftung würdigte das große Engagement des Karnevalsvereins und besonders den hohen Anteil der Eigenleistung bei der Ausstattung: "Da helfen wir gerne."

Lesen Sie jetzt