Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Während eine US-Organisation in Reken ein Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg samt Pilot bergen darf, gibt es in Oeding dafür weiter keine Freigabe.

Oeding

, 24.07.2018

Während der Kriegstote Albrecht Risop weiter in dem Acker am Ottenstapler Weg liegt, geht nur 20 Kilometer weiter südöstlich in diesen Tagen die Bergung eines Fliegers aus dem Zweiten Weltkrieg völlig problemlos über die Bühne: Die Defenese POW/MIA Accounting Agency (DPAA) der US-Regierung birgt in Reken einen Gefallenen, der als Besatzungsmitglied in einem US-Bomber abgeschossen wurde. „Die machen das einfach. Die kümmern sich nicht um Regularien“, schimpft Karl Peters von der Reservistenkameradschaft im Kreis Borken.

Jetzt 7 Tage kostenfrei testen!

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich, schon können Sie weiterlesen.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt