Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TT: Kleine Schwächen kosten wichtige Punkte

GAHMEN Tischtennis-Oberliga-Aufsteiger TTC Gahmen zahlte im ersten halben Jahr nach der Rückkehr viel Lehrgeld. Wie sieht die Zukunft aus? Welche Hoffnungen haben die Gahmener noch? Wir unterhielten uns mit dem Youngster des Teams.

von Von Marco Winkler

, 13.12.2007
TT: Kleine Schwächen kosten wichtige Punkte

Der TTC Gahmen musste bisher viel Lehrgeld zahlen.

Wie fühlen Sie sich nach nur einem Punkt aus der Hinrunde?Nicolas: Natürlich nicht so gut. Wir wussten zwar, dass es sehr schwer wird, aber ein Punkt ist sehr enttäuschend. Wir haben jedes Spiel gekämpft. Es hat aber nicht gereicht.

Wo sehen Sie die Gründe für die schlechte Platzierung?Nicolas:Moralisch war es sehr schlecht, dass wir direkt gegen fünf Top-Gegner angefangen haben. Uns fehlt einfach die Oberliga-Erfahrung. Kleine Schwächen kosten sofort wichtige Punkte. Oft fehlten uns einfach nur zwei, drei Punkte. Zudem ist die Liga sehr viel stärker geworden, als im Vorjahr.

Gibt es noch Hoffnung auf den Klassenerhalt?Nicolas: Nein, das scheint fast unmöglich. Wir haben sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Ich wüsste nicht, wo wir so viele Punkte holen.

Was müsste geschehen, dass es noch zum Klassenerhalt reicht?Nicolas: Dann müssten zwei neue Spieler kommen. Diese sind finanziell aber nicht realisierbar. Vielleicht ziehen noch zwei Teams zurück, dann wären wir plötzlich Drittletzter und müssten nur noch drei Punkte aufholen. Auch dies ist aber unrealistisch.

Gibt es auch etwas Positives an dieser Saison?Nicolas: Ja, uns geht der Spaß nicht dabei verloren. Unser großer Teamgeist zeichnet uns weiterhin aus. Es wird niemand mürrisch, wenn wir verlieren.

Bleibt die Mannschaft bei einem Abstiegs zusammen?Nicolas: Wir haben uns zusammengesetzt und es sieht so aus, als ob alle bleiben.

Wie sind Sie mit ihrer Bilanz zufrieden?Nicolas: Ich muss schon sagen, dass es ein hartes Brot ist, in der Oberliga an einem der oberen Bretter zu spielen. Das Spielsystem ist völlig anders. Ich habe einige gute Gegner geschlagen. Auch im Doppel mit Marc Breiter habe ich eine gute Bilanz.

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft