Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV-Ausfälle fallen beim 34:23 nicht ins Gewicht

Handball: Vredensiegt souverän gegen HSG Münster.

Nach einem so deutlichen Sieg sah es in der ersten Viertelstunde nicht aus. Bezirksliga-Spitzenreiter TV Vreden wusste aber seinen personellen Engpass wettzumachen und gewann am Ende deutlich mit 34:23 gegen den Ligavorletzten, HSG Preußen/Borussia Münster.

VREDEN

, 11.03.2018
TV-Ausfälle fallen beim 34:23  nicht ins Gewicht

Jannis Röring (r.) erwischte einen Sahnetag und traf siebenmal für den TV. © Raphael Kampshoff

Ohne die privat verhinderten Julius Jetter, Julian Wenning und Maximilian Wagener gingen die Vredener ins Spiel. Kurz vor Beginn der Partie teilte auch noch Sebastian Rave mit, das er gesundheitlich angeschlagen ist, und kam so nur auf ganz wenig Spielzeit. Zunächst hatte der Tabellenführer Schwierigkeiten, mit diesen Ausfällen umzugehen, dann ging er in der 17. Spielminute mit 9:8 durch David Feist in Führung und baute diese innerhalb von wenigen Minuten auf einen Vier-Tore-Vorsprung aus. Dieser sollte auch bis zur Pause bestand haben.

Auch die zweite Halbzeit fing sehr ausgeglichen an, am Vorsprung der Vredener änderte sich aber nichts. Dann machte sich der Kräfteverschleiß der Münsteraner bemerkbar, die mit einer deutlich kleineren Bank angereist waren. Vredens Trainer Frank Steinkamp hatte die Möglichkeit, seine Sieben permanent durchzuwechseln und machte hiervon auch Gebrauch. So trugen sich am Ende zwölf Vredener in die Torschützenliste ein.

Durch schnelles Spiel und konsequentes Ausnutzen der Gegenstöße sorgten die Vredener dafür, dass der Ausfall der vielen Rückraumspieler nicht ins Gewicht fiel. Sieben Tore steuerte Jannis Röring über die Außenbahn zum hohen Sieg bei.

Fünf Punkte Vorsprung


Über den freute sich dann auch Trainer Steinkamp: „Die Münsteraner waren nicht so schlecht, wie es ihr Tabellenplatz aussagt. Ich habe in dieser Saison schon deutlich schlechtere Mannschaften gesehen. Bei uns macht es aber eine Menge aus, dass wir eine so starke Bank haben und das hat euch heute mit den Ausschlag gegeben. Zu Beginn haben wir uns mit der erzwungenen Umstellung etwas schwergetan, aber am Ende durch die guten Konter verdient gewonnen.“

Durch den Sieg haben die Vredener sieben Spiele vor dem Ende der Saison weiterhin fünf Punkte Vorsprung auf die zwei Verfolger aus Warendorf und Gronau. Am kommenden Samstag geht es für den TV beim Tabellenvierten in Neuenkirchen um weitere Punkte.

TV Vreden: Ramerseder - Röring (7 Tore), Maschmeier (5), Rave (4), Buning (4), Feist (3), T. Resing (2), Bomkamp (2), Levers (2), Gehling (2), Tenostendarp (1), L. Rosing (1), Rathmer (1) und Frintrop Siebenmeter: Vreden (3/3) - Münster (1/2) Zeitstrafen: Vreden 2 - Münster 2 Zuschauer: 100