Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV-Siegesserie reißt auch gegen UBC nicht ab

WERNE Den siebten Erfolg in Serie feierten die Oberliga-Basketballerinnen des TV Werne gegen den UBC Münster. Mit 61:52-Sieg festigte die Mannschaft von Trainer Christof Lurse den zweiten Tabellenplatz und hielt die Gäste aus der Domstadt auf Distanz.

von Von Henner Henning

, 02.12.2007
TV-Siegesserie reißt auch gegen UBC nicht ab

Oberliga, Frauen

TV Werne - UBC Münster 61:52 (20:13; 18:13; 8:13; 15:13) - "Wir hatten in der ersten Spielhälfte das Spiel komplett unter Kontrolle und haben es lediglich versäumt uns klarer abzusetzen", analysierte Lurse nach der Partie. So führte der TVW nach dem ersten Viertel mit 20:13 und baute den Vorsprung auf zwölf Punkte zur Halbzeit aus.

Doch dann schlichen sich unmittelbar vor der Halbzeitpause erste Ungenauigkeiten in Verteidigung und Angriff ein - und es wurde klar, dass der UBC sich in der zweiten Halbzeit nicht kampflos ergeben würde. Das dritte Viertel ging mit 13:8 an den Gast, der den Rückstand auf fünf Punkte verkürzen konnte und schließlich im Abschlussviertel mit 50:47 in Führung ging. "In der Phase funktionierte von dem, was in der ersten Spielhälfte überzeugend erschien, überhaupt nichts mehr", so Lurse.

Dann aber war der Werner Siegeswille wieder da, den sich die Mannschaft in neun erfolgreichen Begegnungen zugelegt hat. Ingrid Stattmann markierte per Drei-Punkt-Spiel den Ausgleich (37.) und gab durch ihre Entschlossenheit am gegnerischen Brett das Signal zum Endspurt. Auch in der Defense kontrollierte der TVW nun wieder die Bretter. So brachte Uta Cymbrowski ihr Team mit einem tollen "Penetration-Korb" wieder nach vorne.

Kowalski nervenstark

Und als Karo Kowalski am gegnerischen Brett nur durch zwei Fouls zu stoppen war und nervenstark mit hundertprozentiger Quote zwei Freiwürfe in der Schlussphase versenkte, war die Partie entschieden. Den Schlusspunkt setzte Playmakerin Nina Hupe mit einem atemberaubendem Dreier per "Buzzer-Beater".

Erleichtert über den positiven Ausgang in einer engen Partie warf Lurse einen Blick auf das Pokalspiel am heutigen Montag (20.15 Uhr, Ballspielhalle) gegen den Regionalligisten SV Brackwede. "Wir genießen weiter diese tolle Entwicklung, auch wenn wir am Samstag nicht ausnehmend gut aber letztlich doch erfolgreich gespielt haben, und freuen uns nun völlig druckfrei auf das Pokalspiel gegen Brackwede."

TVW: Brüggemann, Hupe (5/1), Wirtz (7/1), Cymbrowski (6), Huppert (4), Kowalski (13), Maganic (7), Zotzmann (9), Stattmann (8)

  

Lesen Sie jetzt