Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV Wernes Damen brauchen einen Sieg gegen den Abstieg

Handball-Verbandsliga

WERNE Sie liegen auf einem direkten Abstiegsplatz. Doch das wollen die Handball-Damen des TV Werne am letzten Spieltag noch ändern - auch wenn sie einen starken Gegner erwarten.

von Von Jana Heese

, 30.04.2010
TV Wernes Damen brauchen einen Sieg gegen den Abstieg

Nach der bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den direkten Konkurrenten FC Vorwärts Wettringen liegen Wernes Handballerinnen wieder mit 9:33 Zählern auf Rang zehn, auf einem direkten Abstiegsplatz. Jetzt muss der Verbandsligist am Sonntag zwingend gewinnen, um die letzte Chance auf den Klassenerhalt noch zu wahren. Doch die Aufgabe, die dabei auf das Team am letzten Spieltag wartet, könnte schwieriger kaum sein. Mit dem TSV Oerlinghausen empfängt die Klöpping-Sieben den momentanen Tabellenvierten der Liga, der sich zudem noch in Topform befindet. Zusätzlich haben die TV-Damen schlechte Erinnerungen an ihren nächsten Gegner. Im Hinspiel wurden sie mit 40:18 deutlich deklassiert.

Nur ein Punkt brauchen die Wernerinnen, um doch noch einen Hauch einer Chance auf den erhofften Klassenhalt zu haben. Gleichzeitig müssen sie aber auch auf Schützenhilfe der HSG Vlotho-Uffeln hoffen, die am Wochenende den FC Vorwärts Wettringen erwartet. Auch bei einem Sieg der Wernerinnen „muss Wettringen verlieren“, da sie im Vergleich immer noch das bessere Torverhältnis haben. Im Falle einer Niederlage der TV-Handballerinnen am Sonntag, ist der Abstieg in die Landesliga noch nicht ganz klar. Entscheidend ist, wie viele Mannschaften aus der Regional- und Oberliga absteigen. Daraus ergeben sich dann möglichen Relegationsspiele, die voraussichtlich am 9. Mai (Hinspiel) und am 16. Mai (Rückspiel) stattfinden würden. „Uns ist noch nichts genaues bekannt. Informationen werden wir in den nächsten Tagen erst erhalten“, sagte Alfons Klöpping.