Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV brilliert im Topspiel

Handball-Bezirksliga: TV Vreden

Der TV Vreden hat seinen Verfolger Warendorf deutlich in die Knie gezwungen. Weniger Gegentore haben die Vredener selten kassiert.

Vreden

, 04.03.2018
TV brilliert im Topspiel

Einen Treffer steuerte Vredens Christoph Maschmeier (r.) zum Sieg im Topspiel bei. © Simon Brandt

Einen großen Schritt in Richtung Landesliga-Aufstieg hat der TV Vreden am Sonntagabend getan. Mit 22:12 setzte sich der Bezirksliga-Primus deutlich beim ersten Verfolger, der Warendorfer SU, durch.

„Wir haben die schwere Aufgabe als Mannschaft hervorragend gelöst – das war schon eine klasse Leistung von allen, besonders in der Abwehr“, lobte Vredens Trainer, Frank Steinkamp. Seine Mannschaft liegt nun fünf Punkte vor Warendorf und drei vor dem aktuell Zweiten, Vorwärts Gronau, der aber schon ein Spiel mehr absolviert hat.

22 Tore hatten die Vredener auch im Hinspiel gegen Warendorf erzielt. Doch während es damals mit 24 Gegentreffern die erste und bislang einzige Niederlage setzte, stand die TV-Abwehr diesmal wie eine Eins. Besonders in der ersten Hälfte war die Partie eine Defensivschlacht. Bis zum Seitenwechsel fielen gerade mal 14 Tore.

Gastgeber führen nur kurz

unächst legte Warendorf das 1:0 vor, doch das sollte bis zum Schluss die einzige Führung der Gastgeber bleiben. Den besten Rückraumschützen der Warendorfer, Noel Schemann, hielten die Vredener gut in Schach – er traf insgesamt nur dreimal. Im Verbund arbeiteten die Vredener stark, und auch Torwart Julian Wenning machte einen guten Job. Der zweite Keeper, Max Ramerseder, kam zweimal für einen Siebenmeter ins Spiel – und parierte beide.

Allerdings hatten auch die Vredener im Angriff bis zur Pause so ihre Schwierigkeiten, die beste Abwehr der Liga zu überwinden. Das änderte sich im zweiten Durchgang sukzessive. Vreden vereitelte weiterhin viele Angriffe der WSU, jetzt fielen aber immer öfter Gästetore über die erste und zweite Welle. Ein großes Plus der Vredener war ihre besser besetzte Bank. „Die Warendorfer konnten am Ende nicht mehr nachlegen, da sind sie eingebrochen“, so Steinkamp.

Seine Mannschaft setzte sich immer weiter ab – und insgesamt trugen sich zehn TV-Spieler in die Liste der Torschützen ein. Erfolgreichster Werfer war Sebastian Rave mit fünf Treffern, davon drei Siebenmeter.

Warendorfer SU - TV Vreden 12:22 TV Vreden: Ramerseder, Wenning - Rave (5 Tore), Gehling (4), Buning (3), Resing (2), Wagener (2), Röring (2), Feist (1), Maschmeier (1), Bomkamp (1), Jetter (1) Siebenmeter: TV Vreden (3/3); Warendorf (6/4) Zwei-Minuten-Strafen: TV Vreden (3), Warendorfer SU (9) Rote Karte: Baggeroer (Warendorf, 58.)