Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV peilt Landesliga an

Handball-Bezirksliga: TV Vreden

Der TV Vreden spielt schon seit Jahren in der Bezirksliga vorn mit. Zum Aufstieg hat es bislang noch nicht gereicht, das soll jetzt anders werden.

Vreden

, 06.03.2018
TV peilt Landesliga an

Jannis Röring spielt seine erste Saison in der Bezirksligamannschaft des TV Vreden. © Johannes Kratz

In der neu geschaffenen Bezirksliga Münsterland spielen 14 Mannschaften aus den Handballkreisen Euregio-Münsterland und Münster in der laufenden Serie 2017/18 um den Meistertitel und den Aufstieg in die Landesliga, den die beiden erstplatzierten Teams nach den 26 Meisterschaftsspielen sicher haben.

18 Spieltagen haben die Handballer bislang hinter sich gebracht und der TV Vreden führt mit 33:3 Punkten souverän die Tabelle an. Verfolger Vorwärts Gronau hat bei einem Spiel weniger schon jetzt fünf Minuspunkte mehr auf dem Konto. Die TV-Sieben hat zuletzt acht Siege in Folge eingefahren. Die einzige Niederlage liegt sechs Monate zurück. Im Oktober unterlagen die TV-Handballer in der Hamalandhalle 22:24 gegen die Warendorfer SU. Mit dem 22:12-Erfolg vom Sonntag ist dem TV eine eindrucksvolle Revanche geglückt.

„Von der Meisterschaft wollen wir im Moment noch nicht reden“, sagt TV-Trainer Frank Steinkamp. „Einer der beiden Aufstiegsränge müsste aber diesmal für uns drin sein. Alles andere wäre acht Spieltage vor Schluss unrealistisch.“

Gute Leistungen gegen die Topteams der Spielklasse hat der TV Vreden auch schon in den vergangenen Jahren gezeigt. Dann hat sich aber die TV-Sieben gerade gegen die vermeintlich schwächeren Gegner mit völlig unnötigen Niederlagen selber um alle Aufstiegschancen gebracht.

„Wir haben dieser Saison ein paar sehr gute Nachwuchskräfte aus der A-Jugend in die erste Mannschaft integrieren können, das macht den Unterschied zu den Konkurrenten aus“, erklärt Steinkamp. „Wir haben einen sehr großen Kader und sind auf vielen Positionen sehr gut besetzt, die Mannschaft hat entscheidend an Qualität gewonnen. Das zahlt sich auf dem Spielfeld aus.“

Kein Selbstläufer

Ein Selbstläufer wird der Meistertitel für den TV Vreden nicht. „Ich schätze Gronau sehr stark ein“, sagt Steinkamp. In Gronau hat der TV Vreden mit dem 29:29 einen Punkt geholt. „Wir müssen auch noch in Neuenkirchen, Burgsteinfurt und Kattenvenne antreten, das sind drei ganz dicke Brocken.“