Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TVW-Frauen unterliegen Kinderhaus 21:29

Handball-Verbandsliga

WERNE Die Handballerinnen des TV Werne haben im Kampf um den Klassenerhalt einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der Verbandsligist unterlag am Samstagabend dem SC Westfalia Kinderhaus mit 21:29 (10:17). Letztlich scheiterten die TV-Damen an sich selbst.

von Von Jana Heese

, 18.04.2010
TVW-Frauen unterliegen Kinderhaus 21:29

„Wir waren besonders in der ersten Halbzeit zu unkonzentriert, haben viele Fehlpässe gemacht und im Angriff zu früh abgeschlossen“, war das Fazit von Trainer Alfons Klöpping. „Wir wollten hier heute zwei Punkte holen, doch der Schuss ist nach hinten losgegangen“, sagte Klöpping. Bereits nach fünf Minuten führte der Gast aus Münster mit 0:7. Vor allem lag es an der desolaten Abwehrleistung in den Anfangsminuten.

Erst nach sechs Minuten fiel endlich das erste Tor für den TV durch Linda Hillebrand, die zum 1:8 traf. Nach der Halbzeit konnten die Werner Handballerinnen über 12:18 und 14:19 auf 18:22 verkürzen. „Doch dann haben sich wieder technische Fehler eingeschlichen“, meinte Klöpping. Dadurch konnte der SC Westfalia Kinderhaus seinen Vorsprung über 19:24 und 20:27 wieder vergrößern und entschied die Partie mit 21:29 für sich. Trotz der Niederlage glaubt der TV-Trainer noch an den Klassenerhalt. „Das entscheidende Spiel ist am nächsten Samstag in Wettringen.“ Der direkte Konkurrent verlor am Wochenende und belegt nun mit 7:33 den letzten Tabellenplatz. Allerdings wollte Alfons Klöpping sich nicht zu einer möglichen Verlängerung seines Engagements für die kommende Saison äußern. „Ich werde erst innerhalb der nächsten Wochen eine Entscheidung treffen.“

Leder, J. Skaletz – Steinhoff (2), Hillebrand (4), Beckmann (2), Lisa Burghardt (1), Lena Burghardt, Dröge, Jaspert (1), L. Skaletz (1), Theisen (5), Przybilla (5)

0:2; 0:4 ;1:10; 3:12; 9:17/ 12:18; 15:22; 19:24; 20:26