Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tänzerischer Appetithappen

WULFEN An ungewohnter Stelle präsentiert das TSZ Royal Wulfen am 2. Februar seine Jazz- und Modern-Dance-Formationen. In der Juliushalle stellen die Teams ihre Choreographien für die neue Saison vor.

08.01.2008
Tänzerischer Appetithappen

Die Modern Dance Force ist das Aushängeschild des TSZ Royal Wulfen.

Bei freiem Eintritt lernen die Besucher von 15 bis 17 Uhr die verschiedenen Wulfener Teams von der 1. Bundes- bis zur Kinderliga kennen. Mit ingessamt zehn Mannschaften zählen die Wulfener bei 174 JMD-Formationen in ganz Nordrhein-Westfalen zu den größten Vereinen in NRW. Nachdem das größte Bundesland im letzten Jahr in der 1. Bundesliga nicht vertreten war, ist die Wulfener "Modern Dance Force" zudem nach ihrem Wiederaufstieg einziger NRW-Club in der höchsten Liga.

Dank seiner guten Infrastruktur mit dem eigenen Trainingszentrum am Rhönweg verfügt der Club aber nicht nur über eine starke "erste" Mannschaft, sondern auch über den nötigen Unterbau.

In der Oberliga sorgten schon im letzten Jahr "Speechless" für Furore, in der Verbandsliga ist das TSZ mit "Mission Dance" und "Dance Art" vertreten, "Passion" tanzen in der Landesliga.

Fünf Nachwuchsteams

Im Jugendbereich starten "Indication of time" in der Jugendverbandsliga, die "Dancing Girls" und "X-treme" in der Landesliga. In der Kinderliga gehen die "Cookies" und "La dolce vita" ins Rennen.

Wie sich die verschiedenen Wulfener Formationen in ihren Ligen schlagen, können die TSZ-Fans auch live verfolgen, denn im März, April und Juni richten die Wulfener nicht weniger als sieben Turniere aus. Zu Gast sind dann in der Dorstener Petrinumhalle die Teams der 1. Bundesliga (31. Mai), der Oberliga (2. März), der Verbandsliga 2 (2. März), der Landesliga 3 (6. April), der Jugendverbandsliga (6. April), der Jugendlandesliga 2 (1. März) und der Kinderliga 2 (5. April).

Der 2. Februar ist da der natürlich genau richtige Appetithappen.

Lesen Sie jetzt