Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tanzen gehört zu ihrem Leben

WERNE Der Tanzsportclub Werne (TSC) hat am Sonntag das "Christophorus Pokalturnier 2007" im Standardtanz ausgerichtet und den Kolpingsaal zur Tanzarena gemacht.

von Von Elisabeth Plamper

, 24.10.2007
Tanzen gehört zu ihrem Leben

Das amtierende Hessenmeister-Paar im Standardtanz, Horst und Anne Damm, war eigens von Marburg an der Lahn zum Wettkampf nach Werne angereist.

Das Tanzen gehört zu ihrem Leben. Auch die amtierenden Hessenmeister im Standardtanz Horst und Anne Damm aus Marburg/Lahn stellten sich dem Wettkampf. Insgesamt tanzten 13 Paare aus ganz NRW in drei Turnieren um die Platzierungen.

"Die Paare ließen sich trotz der sechs strengen Wertungsrichter, die genau auf die Haltung, das Taktgefühl, die Schrittfolgen und Figuren der Paare achteten, nicht aus der Ruhe bringen", berichtete Pressewartin Diana Clewing vom TSC nach dem Turnier.

Ganz im Gegenteil, sie hätten dem Publikum und den Wertungsrichtern ihre Tänze mit strahlendem Lächeln präsentiert. Wertungsrichterin Britt Reher vom City Tanzsportclub Moers e.V. betonte, dass vor allem bei den Paaren der Klassen Senioren II und III D-Standard eine Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Jahr zu sehen gewesen sei.

Für Neueinsteiger bedeute dass, das "die Luft in Zukunft dünner" werde. Das Tanzen nicht nur fit, sondern vor allem auch jung hält, das bewies auch das älteste teilnehmende Paar mit seinen über 70 Jahren.

Faszinierend für das Publikum war aber nicht nur die tänzerische Leistung, sondern auch das Outfit der Paare: Dunkle Kombinationen bei den Herren, schillernde Paletten an den farbenfrohen, schwingenden Kleidern der Damen. Und die Musik, die Sandra Schuhmacher und Sebastian Kaul vom TSC für den Wettkampf ausgewählt hatten, ging nicht nur den Tänzern ins Blut, sondern war auch für die Zuschauer ein Hörerlebnis.

Keine eigenen Paare

So blickten Turnierleiter Reiner Füser und Gregor Füser und die Mitglieder des TSC Werne am Ende eines langen Tages auf ein gelungenes Turnier zurück. Ein kleiner Wermutstropfen am Rande: Paare des eigenen Vereins waren diesmal nicht dabei. Nach einer weiteren, intensiven Trainingsphase hofft der Tanzsportclub Werne aber, im nächsten Jahr mit eigenen Paaren dabei zu sein.

  

Lesen Sie jetzt