Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hintergrund

Teldafax - Aufstieg und Fall eines Stromdiscounters

KÖLN Der Aufstieg und Fall von Teldafax ist auch die Geschichte der Marktöffnung bei Strom und Gas. Beherrschten einst die großen Spieler und lokale Stadtwerke den Markt, verschärften neue Anbieter mit der Liberalisierung den Wettbewerb.

Teldafax - Aufstieg und Fall eines Stromdiscounters

Der Teldafax-Firmensitz in Troisdorf bei Bonn.

Das Unternehmen Teldafax, das sich schon in der Telekommunikation als Preisbrecher einen Namen gemacht hatte, wenig später aber zahlungsunfähig wurde, witterte neue Chancen und wagte 2007 den Sprung in den Energiemarkt. Schnell positionierten sich die Troisdorfer als Discounter, expandierten und nannten sich bald der „größte unabhängige Energiedienstleister“ in Deutschland. Als Trikotsponsor des Bundesligaclubs Bayer 04 Leverkusen gab man sich zudem eine seriösen Anstrich. Strom und Gas wurden über weite Strecken zu einem niedrigeren Endkundenpreis verkauft, als sie im Einkauf gekostet hatten. Im Juni 2011 meldete Teldafax die Zahlungsunfähigkeit an.

Anzeige
Anzeige