Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis: Hanna Krampe klettert auf einen fremden Thron

WERNE Hanna Krampe hat die Siegesserie der sechsmaligen Titelträgerin Nicole Seitenbecher beendet und ist mit einem 7:5, 6:1-Erfolg erstmals auf den westfälischen Hallenthron geklettert. Bei den Herren sicherte sich Jörg Bornemann durch einen Dreisatz-Sieg gegen den Vorjahresfinalisten Tim Richter den Turniersieg.

von Von Henner Henning

, 17.12.2007

In einem spannenden Endspiel lieferten sich in der Neuauflage des Vorjahresfinales Krampe und Seitenbecher im ersten Satz einen packenden Schlagabtausch. Gleich zu Beginn des Matches gaben beide Akteurinnen ihren Aufschlag ab – es entwickelte sich eine Partie mit vielen spektakulären Ballwechseln, aber auch einigen unnötigen Fehlern auf beiden Seiten.

Beim Stande von 5:5 entschied sich der erste Durchgang: Zunächst konnte Seitenbecher noch drei Breakbälle der Bochumerin abwehren – doch beim vierten Breakball verschlug die Abonnementssiegerin der Jahre 2001 bis 2006 einen leichten Volley. Diesen Vorteil ließ sich Krampe, die für den THC im VfL Bochum in der Bundesliga aufschlägt, nicht mehr nehmen und beendete nach genau einer Stunde den ersten Satz mit einem As.

Von diesem Zeitpunkt an dominierte Krampe die Partie. Besonders das Service machte den Unterschied zwischen den beiden Spielerinnen an diesem Tag aus. Während die 26-Jährige immer wieder mit ihrem starken Aufschlag punktete, hatte Seitenbecher damit ihre Probleme.

So unterlief ihr beim Breakball zum 1:2 ein Doppelfehler, der die Vorentscheidung bedeutete. Voller Selbstvertrauen spielte Krampe souverän und ließ der immer müder werdenden Seitenbecher keine Chance mehr. Nach genau 80 Spielminuten riss Krampe – nach einem weiteren Doppelfehler Seitenbechers – jubelnd die Arme hoch.

Richter legt stark los aber wird dann müde - und verliert

Im Endspiel der Herren konnte der Dortmunder Richter nach der Niederlage gegen Nico Schinke (BW Halle) 2006 auch in diesem Jahr den Titel nicht gewinnen. Zu stark war sein Soester Kontrahent, zu müde war Richter selbst. Dabei legte Richter, der im Halbfinale den Qualifikanten Kolja van Lück (TC Rödinghausen) zweimal im Tie-Break bezwingen konnte, los wie die Feuerwehr, führte schnell mit 3:0 und entschied den ersten Satz mit 6:2 für sich.

Doch im zweiten Satz ließen Richters Kräfte nach den zahlreichen langen Ballwechseln merklich nach. Bornemann steigerte sich von Minute zu Minute und konnte Durchgang zwei in einem hart umkämpften Tie-Break (7:4) zu seinen Gunsten entscheiden.

Als am Anfang des Entscheidungssatzes dem Soester Westfalenliga-Spieler ein Break gelang, war der Widerstand von Richter gebrochen. Mit 6:3 sicherte sich Bornemann den Satz und setzte sich damit erstmals die westfälische Hallenkrone auf.

Lesen Sie jetzt