Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis: RV Rauxel mit Heimrecht ins Westfalenfinale

CASTROP-RAUXEL Die Tennis-Herren des RV Rauxel stehen im Endspiel um die Hallen-Westfalenmeisterschaft. Da, so die Überzeugung von Mannschaftssprecher, stehen die Chancen gut. Warum, erklärte er im Gespräch mit uns. Im Lokalduell traf der TuS Ickern auf den TC GW Frohlinde. Die Kurzberichte im Überblick.

von Von Carsten Loos

, 10.12.2007
Tennis: RV Rauxel mit Heimrecht ins Westfalenfinale

Trafen sich zum Westfalenliga-Lokalderby: Jens-Hendrik Hörmann, Marcel Walkowiak, Jan Jung, Emil Hnat und Nicolai Hannig (v.l.) vom TuS Ickern sowie Christoph Hopfe, Arthur Groborz, Andreas Thivessen, Adam Barnes und Tim Bollenbach (v.r.) vom TC GW Frohlinde.

Der Tabellenführer von der Wartburginsel gab sich am letzten Vorrunden-Spieltag der Westfalenliga keine Blöße mehr - und kam zu einem ungefährdeten 6:0-Sieg beim "Schlusslicht" TG Hüls. Im Finale hat der RVR nun sogar Heimrecht gegen den Vorjahresfinalisten TC BW Soest, dem Ersten der anderen Vorrundengruppe.

Chance stehen bei 50:50

"Die Chancen im Endspiel stehen 50:50", betonte Mannschaftssprecher Timo Jogwer. Sollte Soest, wie schon während der ganzen Hallensaison, auch im Finale ohne seine beiden Spitzenspieler antreten, erklärte Jogwer "sind wir zwar nicht Favorit, aber auch kein Außenseiter".

Das Finale werde voraussichtlich am Sonntag, 20. Januar, auf der Wartburginsel stattfinden, kündigte Jogwer an. Für den RVR ist der Einzug ins Endspiel der größte Erfolg seit dem zweiten Platz vor vier Jahren in der Westfalenliga unter freiem Himmel.

Ickern schlägt Frohlinde

Der 4:2-Sieg am letzten Spieltag beim TuS Ickern nutzte in der anderen Vorrundengruppe dem TC GW Frohlinde auch nichts mehr. Die "Grün-Weißen" konnten im notwendigen Dreier-Vergleich nicht mehr an den punktgleichen Teams aus Ickern und Gütersloh vorbei ziehen - und müssen nach nur einem Jahr wieder aus der Westfalenliga absteigen.

Ickern wiederum, als Erster des Dreiervergleichs, bleibt trotz der abschließenden Niederlage ein weiteres Jahr in der höchsten Hallenliga. Im Lokalderby am Kattenstätter Busch punkteten lediglich Emil Hnat (6:7, 6:4, 6:2 gegen Arthur Groborz) und das Doppel Hörmann/Walkowiak (6:3, 6:4 gegen Barnes/Hopfe) für die Gastgeber. Die Frohlinder Zähler fuhren Adam Barnes (6:4, 1:6, 6:2 gegen Jens-Hendrik Hörmann), Andreas Thivessen (7:6, 7:6 gegen Nicolai Hannig), Christoph Hopfe (6:1, 6:3 gegen Marcel Walkowiak) und das Doppel Thivessen/Bollenbach (6:1, 6:3 gegen Hannig/Jung) ein.

TC Castrop 06: Zweite Niederlage der Damen 30 

Die Damen 30 des TC Castrop 06, im Sommer in die Regionalliga aufgestiegen, kassierten in der Hallen-Verbandsliga bereits die zweite 1:5-Niederlage, diesmal gegen den TC Bochum-Werne. Karin Gaudigs (6:2, 6:2) holte den Ehrenpunkt. Derweil gingen zwei Partien, von Susanne Mathiak mit 4:6, 6:3, 7:10 (Match-Tiebreak) und von Gabriele Leutemann-Kowalkowski mit 4:6, 6:4, 4:10 im Match-Tiebreak verloren. Gaudigs/Mathiak gaben ihr Doppel aus gesundheitlichen Problemen nach dem ersten Satz (6:7) auf.

Lesen Sie jetzt