Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis: RVR will das Finale buchen

CASTROP-RAUXEL Gut zwei Wochen vor dem Weihnachtsfest steht für die heimischen Tennis-Herren in der Hallen-Westfalenliga bereits die Bescherung an. Der RV Rauxel kann dabei erstmals in das Endspiel um die Hallen-Westfalenmeisterschaft einziehen.

von Von Carsten Loos

, 07.12.2007
Tennis: RVR will das Finale buchen

Marcel Walkowiak empfängt mit dem TuS Ickern im letzten Saisonspiel den Lokalrivalen TC GW Frohlinde am Kattenstätter Busch.

Die Equipe von der Wartburginsel geht als Gruppenerster in das letzte Vorrundenspiel bei der TG Hüls. Mit einem erwarteten Sieg, den Mitspieler Philipp Dresewski bereits in der Vorwoche ankündigte, beim "Schlusslicht" TG Hüls wäre Rauxel der erste Platz und somit das Endspiel-Debüt nicht mehr zu nehmen.

Die ideale Voraussetzung vor dem letzten Aufschlag der Vorrunde hatte die RVR-Equipe am letzten Wochenende geschafft mit dem deutlichen 6:0-Sieg gegen das allerdings personell dezimierte Team des TSV Westfalia Westerkappeln.

Westerkappeln war zuvor die einzig verlustpunktfreie Mannschaft der Liga, rangiert jetzt mit jeweils zwei Minuspunkten gemeinsam mit dem TC BW Halle (3:3 gegen den RVR) hinter Rauxel (7:1 Punkte).

Der 6:0-Sieg gegen Westerkappeln kann für den RVR übrigens noch aus einem zweiten Grund wichtig werden: Die punktbessere Mannschaft von den beiden Gruppenersten, betonte Dresewski, dürfe das Endspiel in eigener Halle austragen. In der anderen Gruppe liegen vor dem letzten Spiel gegeneinander der Vorjahresfinalist TC BW Soest und der Bielefelder TTC mit jeweils 7:1 Punkten an der Tabellenspitze.

Das Duell der heimischen Kellerkinder

In eben dieser zweiten Westfalenliga-Gruppe kommt es derweil zum Duell der heimischen Kellerkinder. Der TuS Ickern (4./2:6 Punkte) empfängt den Lokalrivalen TC GW Frohlinde (6./0:8). Allerdings: Die Fronten, was den gemeinsamen Kampf gegen den Abstieg angeht, sind zwischen beiden Clubs schon vor dem Kräftemessen am Kattenstätter Busch weitgehend geklärt.

Frohlindes Sportwart Ulrich Viefhaus hatte sein Team schon nach dem 0:6 am letzten Wochenende in Soest zum Absteiger erklärt: "Da gibt es bei uns keine Spinnereien mehr." Frohlinde, Verbandsliga-Zweiter im letzten Winter, war als Nachrücker zu seiner ersten Westfalenliga-Saison gekommen.

Ickern käme unterdessen ein Sieg im Lokalderby gerade recht, um nach dem letztjährigen Abstieg aus der Freiluft-Westfalenliga nun den aus der Hallen-Westfalenliga zu vermeiden. Mit einem Sieg würde das TuS-Team in jedem Fall den Güterloher TC RW (2:6) auf den vorletzten Platz verweisen. Schließlich steigen die Letzten der beiden Gruppen sowie der schlechtere Vorletzte ab.

1:5 zum Auftakt - jetzt soll es besser laufen

Unterdessen bestreiten die Damen 30 des TC Castrop 06 gegen RW Werne erst ihr zweites Saisonspiel in der neu geschaffenen Hallen-Verbandsliga. Die Europastädter, im Sommer in die Regionalliga aufgestiegen, hatten sich zum Saisonauftakt dem TC BW Soest mit 1:5 geschlagen geben müssen.

Lesen Sie jetzt