Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis: Talent schafft Sensation

LÜNEN Der 16-jährige Lüner Tennisspieler Rickmer Meya schaffte mit einem sensationellen Sieg über Dennis Ehrlich den Sprung in die dritte Runde der Herren-Qualifikation der Westfalenmeisterschaft.

von Von Heinz Overmann

, 13.12.2007
Tennis: Talent schafft Sensation

Rickmer Meya gelangen Innerhalb von fünfeinhalb Stunden zwei tolle Siege.

Rickmer Meya wuchs über sich hinaus. Das Werner Tennistalent schaltete in zwei Sätzen (6:2, 7:6) Alexander Sohn (RW Hagen) aus. Ein dramatischer zweiter Satz endete mit einem spannenden Tie-Break, den Meya mit 9:7 für sich entschied. Während dieser Erfolg nicht unbedingt als Überraschung anzusehen war, ist der Sieg in der zweiten Runde gegen den gesetzten Qualifikanten Dennis Ehrlich (TC Iserlohn) eine Sensation.

Das verdeutlicht ein Blick in die deutsche Rangliste: Ehrlich auf Rang 340, über 400 Plätze dahinter (744) Rickmer Meya. Dieser Unterschied schien im ersten Satz deutlich zu werden, den Dennis Ehrlich sicher mit 6:3 für sich entschied. Der zweite Durchgang schien für den Favoriten nur eine reine Formsache zu sein, doch Meya stellte sich immer besser auf seinen Gegner ein, der nach dem Verlust dieses Satzes (5:7) aus dem Rhythmus kam.

Obwohl Meya mit Wadenkrämpfen zu kämpfen hatte, gewann er überraschend sicher den dritten Satz, wobei er den ersten von drei möglichen Matchbällen verwandelte. „Zum Glück, viel länger hätte ich nicht spielen können“, freute sich ein glückliches Tennistalent .

Lesen Sie jetzt