Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tests und Training

WERNE Zeit zum Durchatmen werden die Handballerinnen des TV Werne am Wochenende kaum haben. Denn Spielerrainerin Beate Przybilla hat neben drei Testspielen vier Übungseinheiten angesetzt.

von Von Henner Henning

, 16.08.2007
Tests und Training

Nina Holtrup (Mitte) vom TV Werne muss sich in der Verbandsliga auf harte Gegenwehr gefasst machen. Mit dem Ziel Klassenerhalt starten die Handballerinnen am 1. September in die neue Saison.

Das intensive Wochenende beginnt am Freitag um 20 Uhr mit dem Testspiel gegen den Bezirksligisten Warendorfer SU. In diesem Spiel bietet sich dem TVW die Möglichkeit zur Revanche. Denn gegen die WSU unterlag der TVW am vergangenen Sonntag beim Turnier in Warendorf deutlich mit 19:29 (8:13). "Da hatten wir durch die zwei Testspiele zuvor allerdings auch schwere Beine", erklärt Przybilla die Niederlage.

Am Samstag bittet Przybilla ihre Spielerinnen um 10 Uhr zu zwei zweistündigen Trainingseinheiten in die Linderthalle.

"Schippe drauflegen"

"Wir arbeiten schon seit zwei Jahren verstärkt im Ausdauerbereich. Und in der Verbandsliga", so Przybilla, "müssen wir noch eine Schippe drauflegen." Am Nachmittag (16 Uhr) spielen die TVW-Handballerinnen gegen den Verbandsliga-Aufsteiger DJK Everswinkel.

Auch am Sonntag schickt Przybilla ihre Mannschaft um 10 Uhr auf das Parkett. Nach einer zwei- und einer einstündigen Einheit rundet das Spiel gegen den Soester TV (15 Uhr) die anstrengenden Tage ab.

Personell kann Przybilla fast aus dem Vollen schöpfen - lediglich Nina Holtrup fehlt weiter mit ihrer Bänderverletzung. Doch befindet sich die Leistungsträgerin auf dem Weg der Besserung und kann voraussichtlich am Wochenende erste Laufeinheiten absolvieren. Kathrin Leder, die am vergangenen Sonntag mit Knieproblemen pausierte, wird das komplette Programm mit machen. In der nächsten Woche reist sie dann nach Münster zu einer ärztlichen Untersuchung bei einem Kniespezialisten.

Gut eingespielt

Gut eingespielt haben sich in den ersten Wochen Przybilla und ihr neuer Co-Trainer Christoph Rempe. "Unsere Zusammenarbeit läuft gut", freut sich Przybilla. "Besonders wichtig ist, dass Christoph das Coaching auf der Bank übernimmt, wenn ich auf dem Feld bin." Rempe ist der Nachfolger von Mette Boller, die den TVW nach der vergangenen Saison verlassen hat.

Lesen Sie jetzt